Für Kalksandstein-Mauerwerk, ein Baustoff der Brandschutzklasse A (nicht brennbar) nach Eurocode 6, gilt die DIN EN 1996-1-2. Das vereinfacht seine brandschutztechnische Bemessung, weil die tabellierten Werte für die genormten Kalksandsteine für alle gängigen Wandkonstruktionen gelten – von der nicht tragenden bis zur Brandwand. Die einzelnen Tabellen hat der Markenverbund KS* komprimiert in der neuen Broschüre „Brandschutz mit Kalksandstein – Tragwerksbemessung für den Brandfall“ zusammengefasst. Aufgrund der hohen Anforderungen an den Brandschutz bei öffentlichen Gebäuden sowie Wohnungsbauprojekten ist das kostenlos erhältliche Druckwerk gerade für die Planung solcher Bauten eine wertvolle Arbeitshilfe.

Die „heiße Bemessung“ von Kalksandstein- Mauerwerk kann einfach über Tabellenwerte erfolgen. Dies bietet in der Planungspraxis Vorteile, denn die aufwendige Berechnung des Ausnutzungsfaktors entfällt: Bei tragendem KS-Mauerwerk ist ein gesonderter Nachweis des Ausnutzungsfaktors (≤ 0,7) im Allgemeinen nicht erforderlich. Erst wenn die angegebene Mindestwanddicke nicht direkt eingehalten wird oder für die verwendete Stein-Mörtel- Kombination nicht ermittelt werden kann, muss der Ausnutzungsfaktor für den Nachweis berechnet werden.

KS* stellt die Tabellenwerte komprimiert in der neuen Broschüre zusammen. Sie geben einen schnellen Überblick über die Mindestwanddicke zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklassen nach europäischer Norm. Ebenso enthalten: Das Nachweisverfahren mit Ausnutzungsfaktor für die Fälle „Unterschreitung der Mindestwanddicke“ und „unbekannte Stein-Mörtel-Kombination“. Darüber hinaus finden sich Erläuterungen der Eingangsparameter und Randbedingungen sowie Praxis-Beispiele.

Weitere Informationen unter:
www.ks-original.de
KD1804082