Nach dem Feiern fleißig reinigen

Wenn in Dresden die Sonne untergeht und die zauberhaften Straßenleuchten entlang der Elbe vom Käthe-Kollwitz-Ufer über das Terrassenufer, wo die weltgrößte Raddampferflotte festmacht, zum Altmarkt und weiter über die Augustusbrücke bis zur Neustadt erleuchten, wird’s im ohnehin romantischen Dresden noch mal so schön. Damit das auch nach Veranstaltungen, wie das Canaletto genannte Dresdener Stadtfest, so bleibt, hat die Stadtreinigung nach solchen Tagen Großeinsatz. So feierten die Dresdener und ihre Gäste in zwei Augusttagen und -nächten unter aufgestellten Palmen und im Klang karibischer Rhythmen Partys unter freiem Himmel. In 15 Arealen und auf neun Bühnen im Innenstadtbereich gab’s Unterhaltung für jedermann: Wein, Bier, Musik und viel Spaß für Kinder sowie bekanntes und kreatives Food. Wie üblich, blieb da dann auch so einiges liegen. Aber nicht lange. In der Zeit von 4:00 Uhr nachts bis 8:00 Uhr morgens waren die Mitarbeiter der Stadtreinigung Dresden GmbH im Einsatz, um sämtlichen Unrat zu beseitigen.

Da ließ es sich die Hako-Niederlassung Dresden nicht nehmen, den Kollegen der Stadtreinigung unter die Arme zu greifen: Im Rahmen der European Cleaning Days stellte Hako für die beiden Nächte kostenfrei einen Citymaster 1600 zur Verfügung. Entsprechend der konkreten Aufgabe wurde der als multifunktionaler Geräteträger konzipierte Citymaster 1600 allein zum Kehren eingesetzt. Ausgestattet mit einer ergonomisch gestalteten Vollkomfort-Kabine mit Klimaanlage, Radio, Komfortsitz sowie mit leistungsstarken Arbeitsscheinwerfern und dem obligatorischen Fahrlicht erfüllt der Citymaster 1600 damit wichtige Voraussetzungen für die Nachtarbeit. Doch wer nachts die Wege, Straßen und Festplätze kehrt, muss auch leise arbeiten.

Auch in dieser Hinsicht erfüllt der Citymaster 1600 die Vorschriften: Dank der 3-stufigen Festdrehzahl kann der ­Motor im ECO-Bereich von nur 1.600 U/min entsprechend leise fahren und erfüllt dennoch seine Aufgaben zuverlässig. Zum Stadtfest gab es jedoch eine Sondergenehmigung, so dass zum zuverlässigen Kehren nicht mit der geringsten Drehzahl gearbeitet werden brauchte.

Die Mitarbeiter der Dresdner Stadtreinigung haben aber zunächst dort angefangen, wo niemand wohnt. So ging es vom Schlossplatz zur Augustusbrücke, um dann so gegen 7:00 bis 8:00 Uhr die Prager Straße zu kehren.

Mit seinem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t lässt sich der Citymaster 1600 auf Straßen, Festplätzen und Gehwegen einsetzen. Das gefederte Fahrwerk bietet zusammen mit dem luftgefederten Fahrersitz einen hervorragenden Sitzkomfort für lange Einsatztage. Dank seiner spurtreu arbeitenden Knicklenkung zeigt der Citymaster 1600 eine gute Wendigkeit, so dass auch engere Arbeitsbereiche mechanisiert mit entsprechend hoher Qualität und Produktivität gekehrt werden.

„Der Fahrer, der den Citymaster 1600 in den beiden Dresdener Nächten fuhr“, berichtet Sven Junghanns, Gruppenleiter in Stadtreinigung Dresden, „war sehr zufrieden. Der Citymaster 1600 hat alles zuverlässig aufgenommen von Plastikbechern und Kunststofftellern bis zu Trinkhalmen und anderem Kehrgut. Neben der zuverlässigen Qualitätsreinigung haben wir auch die ergonomische Bauweise schätzen gelernt. Vor allem kam der Sitzkomfort bestens an. Lärm und Vibrationsmessung ist bei uns ein stetiges Thema. Eine Untersuchung zusammen mit der TU Dresden ergab, dass die Hako-Geräte die geringsten Schwingungen erzeugen.“

Weitere Informationen unter:
www.hako.com/ecd
1506036