Geht es um Social Media, insbesondere Facebook, zeigen sich Bauleute gespalten. Von intensiver Nutzung bis Angst (vor dem Unbekannten?) ist jede Gefühlsregung dabei, überwiegend aber leider noch eher ablehnend. Zu Unrecht!

Natürlich ist das Vertrauen z.B. in das „deutsche“ Business-Netzwerk Xing größer, wie Umfragen zeigen. Aber mal ehrlich, wie viele „echte“ Kontakte oder konkrete Aufträge haben Sie wirklich schon darüber gewonnen? Und Diskussionen flachen dort i.d.R. relativ schnell ab. Fakt ist aber: 4 von 10 Deutschen nutzen soziale Netzwerke!

Das größere Vertrauen in Xing wiegt aber die deutlich höhere Verbreitung von Facebook nicht auf. Hinsichtlich der Verbreitung bleibt Facebook trotz ggf. höherer Streuverluste aufgrund seiner Reichweite unangefochten. Und schließlich muss der Wurm (das Angebot) dem Fisch (dem Bauherrn) schmecken, nicht dem Angler (dem Unternehmer)! Facebook ist insbesondere in der westlichen Welt führend, noch vor YouTube – und das in jeder Altersgruppe!

Facebook für sein Geschäft zu nutzen macht Sinn

Selbst Regierungen, kirchliche Organisationen, Verbände oder der kleine Laden „um die Ecke“ erreichen über Facebook ihre „Schäfchen“, nicht nur große Consumer-Konzerne. Problemlos möglich ist natürlich, seinen privaten Zugang strikt von der Facebook-Unternehmensseite zu trennen. Zudem lässt sich das Vertrauen durch eine offizielle Verifizierung der Unternehmensseite deutlich steigern. Eine Verifizierung durch Facebook, dass es sich um die offizielle Seite eines tatsächlich vorhandenen Unternehmens handelt, erkennen Sie an dem grauen Haken neben dem Namen.

Warum sollte man die Facebook-Seite verifizieren lassen?

Facebook verspricht, dass verifizierte Seiten in den Suchergebnissen weiter oben gelistet werden. Das ist schon mal ein wichtiger Grund. Dadurch werden potenziell mehr Besucher die Seite überhaupt finden.
Wesentlich erscheint jedoch das Thema „Vertrauen“. Gegenüber den sozialen Medien, insbesondere gegenüber Facebook bestehen bei manchen Menschen Vorbehalte. Eine solche Verifizierung fördert in jedem Fall das Vertrauen darauf, dass es sich nicht um eine Fake-Seite handelt, sondern um ein echtes „geprüftes“ Unternehmen.

Sozial netzwerken – online

Nun reicht es natürlich nicht, nur eine Facebook- Business-Seite zu haben und sich zu wundern, dass damit nichts passiert. Geben und nehmen ist nicht nur im richtigen Leben entscheidend, sondern auch bei Facebook – dort heißt es „liken“ (gefällt mir) und „sharen“ (teilen). Das ist wichtig, damit Sie im Gespräch bleiben – Social Networking.

Die sozialen Netzwerke werden immer mehr zum Bestandteil des Lebens, nicht nur bei jüngeren Menschen. Dafür müssen Sie keinen Social-Media-Manager einstellen, der rund um die Uhr „postet“ oder eine ganze Abteilung beschäftigen. 1/2 bis 1 Stunde/Woche des Chefs reicht aus für ein soziales „Grundrauschen“.

Weitere Informationen unter:
https://www.marketingingenieur.de
KD1902105