Attraktiver, bezahlbarer und klimafreundlicher Wohnraum – wenn es darum geht, die Energiewende ins Quartier zu bringen, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Energie- und Wohnungswirtschaft entscheidend und wird zu einem Wettbewerbsvorteil für beide Seiten.

Immer häufiger werden Kooperationen zwischen Stadtwerken und Unternehmen der Wohnungswirtschaft eingegangen. Dabei sind projektbezogene Kooperationen, branchenübergreifende Netzwerke, aber auch gemeinsame Gesellschaften die aktuell diskutierten Varianten der Zusammenarbeit. Das gemeinsame Ziel vor Augen, müssen vor allem steuerrechtliche Hürden genommen werden.

Digitalisierung, Elektromobilität, Smart Home: Was wünscht der Mieter?

Die Anforderungen an das Quartier von morgen steigen stetig: mehr Digitalisierung, smarte Infrastruktur und innovative Mobilitätskonzepte sind im Sinne der Mieterwünsche nicht mehr wegzudenken. Schnelles Internet, Smart Home Lösungen, vor allem im Kontext mit Assisted Ambient Living (AAL), Mobilitätslösungen mit Fokus E-Mobility sowie Mieterstrom- Konzepte sind Themen, die Energie- und Wohnungswirtschaft gemeinsam angehen müssen. Doch nicht alles, was machbar ist, wird vom Mieter auch gewünscht. Die Praktikabilität der Lösungen sollten daher kritisch hinterfragt werden.

Der Austausch zwischen Wohnungswirtschaft und Energieversorgern steht in diesem Jahr bereits zum vierten Mal im Fokus der Euroforum Konferenz „Energie und Wohnen“ am 2. und 3. Juli 2019 in Köln. Zahlreiche Vorträge rund um Kooperationen, Smart City Konzepte und Smart Living Lösungen sowie Praxisbeispiele intelligenter Quartiere sorgen für ein spannendes, abwechslungsreiches und interaktives Konferenzprogramm.

Namhafte Vertreter beider Branchen wie Achim Südmeier, Vorstand der RheinEnergie, und Snezana Michaelis, Vorstand der GEWOBAG Berlin, geben Einblicke in die aktuellen Herausforderungen rund um das Quartier von morgen. Finanzielle Aspekte beleuchtet Thomas Jebsen, Vorstand der DKB Deutsche Kreditbank. Die Wichtigkeit des Breitbandausbaus im Wohnungsbau erörtert Hans Martin Czermin, Unitymedia.
Die vernetzten Wohnwelten nehmen immer mehr zu – einen Ausblick auf die Lebenswelten von morgen wagt der Autor, Innovator und Unternehmer Jörg Heynkes.

Wie im Bestand ein modernes Quartier entwickelt werden kann, erfahren die Teilnehmer bei der Besichtigung der Stegerwald-Siedlung, die als 87. Klimaschutzsiedlung vom Land Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet wurde.

Weitere Informationen unter:
www.euroforum.de/quartiere
KD1902102