Mit der Eröffnung von Haus C des Universitätsklinikums St. Pölten geht nach etwas mehr als vier Jahren Bauzeit ein Vorzeigeklinikum auf dem neusten Stand der Technik in Betrieb. Ein besonderes technologisches Highlight stellt dabei die Tiefgarage des Neubaus dar, gilt sie doch als modernstes Parkhaus der niederösterreichischen Landeshauptstadt mit ihren 250 Parkplätzen sowie 10 E-Tankstellen auf 2 Ebenen. Hinsichtlich der Entwässerungstechnik in der Tiefgarage setzt das Klinikum auf die hochmodernen Parkdeckrinnen Securin von Aschl. Die Edelstahl-Verdunstungsrinnen sind robust gegen Streusalz und besitzen zudem eine integrierte Drainagefunktion, die nachhaltig den Bodenaufbau schützt und somit Schäden an der Bausubstanz vermeidet.

Im März 2018 wurde das neue Haus C am Universitätsklinikum St. Pölten eröffnet. Mit einer Bruttofläche von rund 22.500 m² und 1.694 Räumen auf 10 Ebenen gehört der Neubau zu einer der modernsten Kliniken Europas. Der Neubau beinhaltet unter anderem das Notfall- und Unfallzentrum, eine Intensivebene samt OP-Gruppe mit 8 zentralen OPs, eine Technikzentrale, einen Hubschrauber-Landeplatz sowie eine Tiefgarage auf zwei Ebenen. „Die Dimensionen von Haus C sind beachtlich. Für das Universitätsklinikum St. Pölten bedeutet die Eröffnung eine Investition in die Zukunft des Gesundheitswesens“, zeigt sich die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner bei der Eröffnung beeindruckt.

Insgesamt investiert das Land Niederösterreich etwa 510 Millionen Euro in den Ausbau des Universitätsklinikums St. Pölten. Dieses ist zusammen mit der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften einer der klinischen Standorte für die Ausbildung von Medizinstudierenden. Derzeit versorgen rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über 46.000 Patientinnen und Patienten pro Jahr. Hinzu kommen rund 432.000 ambulante Kontakte.

Hochmoderne Tiefgarage mit E-Tankstellen

Wenige Monate vor dem Start des Vollbetriebes im Haus C wurde die neue Tiefgarage in Betrieb genommen. Diese gilt als modernste Tiefgarage der Landeshauptstadt. Die sehr hell gestaltete Tiefgarage bietet 250 Parkplätze auf zwei Ebenen. Für Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder Eltern mit Kinderwägen stehen knapp 30 Parkplätze zur Verfügung, was deutlich über der gesetzlichen Mindestanforderung liegt.

Sämtliche Bereiche sind videoüberwacht. Zur Unterstützung und Förderung der E-Mobilität gibt es außerdem 10 Tankstellen für Elektroautos. „Mit den neuen Parkmöglichkeiten und dem bestehenden Parkhaus am Mühlweg stehen Patienten und Besuchern insgesamt 1.000 Parkplätze zur Verfügung, die täglich rund um die Uhr geöffnet sind“, so die Klinikleitung des Universitätsklinikums St. Pölten.

Auch hinsichtlich der Entwässerung in der neuen Tiefgarage wurde großen Wert auf moderne Technologien gelegt. Es waren Parkdeckrinnen aus rostfreiem Edelstahl gefragt, die unempfindlich gegen Streusalz sind und sich einfach an die baulichen Gegebenheiten anpassen lassen. Zudem sollte das bei Regen oder Schnee anfallende Wasser schnell von der Fahrbahn und den Stellplätzen verschwunden sein.

Passgenaue und schnelle Installation der Parkdeckrinnen

Die Bauherrschaft entschied sich für die patentierte Parkdeckrinne Securin von Aschl, dem österreichischen Spezialisten für Entwässerungstechnik aus Edelstahl. „In der Tiefgarage der Universitätsklinik St. Pölten sorgen rund 500 Laufmeter der Securin für eine perfekte Entwässerung“, so Geschäftsführer Roman Aschl. Die Parkhausrinne Securin ist eine Verdunstungsrinne, die speziell für Parkdecks, Tiefgaragen, Einzelgaragen entwickelt worden ist. Die robuste und langlebige Edelstahl-Rinne eignet sich zur Installation auf Kunstharzbelag, Gussasphaltbeschichtung aber auch für Fliesenbeläge.

Der gelochte Anschlussflansch auf beiden Seiten sorgt dabei für eine Verkrallung mit dem Bodenbelag, damit Rinne und Boden eine absolut dichte Einheit bilden. Dank der verschraubbaren Modulbauweise ist die Parkdeckrinne Securin einfach und schnell einzubauen – ohne aufwendiges Schweißen. Die Höhe konnte dabei stufenlos von oben eingestellt und so millimetergenau dem Niveau des Bodenbelages angeglichen werden. Auch die Anfertigung spezieller Eck- und T-Stücke war für Aschl kein Problem.

Securin setzt neue Maßstäbe bei der Entwässerung

Die Rinne Securin besitzt eine integrierte Drainagefunktion für eine optimale Entwässerung des Bodenaufbaus. Denn undicht gewordene Parkdeckrinnen können den Bau geschossübergreifend schädigen und hohe Sanierungskosten verursachen. Nicht so im neuen Parkhaus des Universitätsklinikums St. Pölten.

Die Rinnengeometrie der Securin ist mittels eines zusätzlichen Drainagespalts so gestaltet, dass Dehnungsrisse im Boden als Drainage verwendet werden und das Wasser direkt in die Parkdeckrinne fließt. „Selbst dann, wenn durch eine mechanische Beschädigung eine Fuge oder ein Riss entstanden ist, fließt das Wasser über die Parkdeckrinne ab“, erklärt Roman Aschl. So wird auch die Rutschgefahr effektiv vermindert.

Die Betreiber des Universitätsklinikums St. Pölten sind nach dem ersten Halbjahr sehr zufrieden mit der hocheffizienten Entwässerungstechnik von Aschl und sehen sich gut gerüstet für die kommenden regen- und schneereichen Herbst- und Wintermonate.

Weitere Informationen unter:
www.aschl-edelstahl.com
KD1902088