Der Mangel an Fachkräften in Deutschland wird immer mehr zum konjunkturellen Hemmschuh – das ist das Fazit einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), der zufolge dem Markt derzeit rund 440.000 Fachkräfte fehlen. Auch im Tiefbau lässt sich dieser Trend erkennen: Fachleute und besonders Ingenieure mit entsprechender Berufserfahrung im Kanalbau stehen nicht mehr in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

In Zukunft wird sich diese Situation wohl noch zuspitzen. Es entstehen Engpässe, die dringend notwendige infrastrukturelle Baumaßnahmen weiter verzögern. In dieser angespannten Situation sehen sich Unternehmen und Behörden zunehmend in der Pflicht, Berufseinsteiger bzw. Quereinsteiger auf die Anforderungen des Berufsalltags selbst vorzubereiten.

Schulungen und Arbeitshilfen

Unternehmen sind auf Personal mit solider fachlicher Grundlage und regelmäßiger Auffrischung des Wissens angewiesen. Entsprechende Ausbildungskurse sind z. B. über die DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. verfügbar. Genauso wichtig sind regelmäßige Schulungen zur Aktualisierung der Fachkenntnisse. Diese bietet die Gütegemeinschaft Kanalbau ihren Mitgliedern und unterstützt diese so bei ihrer Aufgabe, die Qualifikation im eigenen Hause zu pflegen. Durch einen einfachen Zugang zu Schulungen und Arbeitshilfen kann die Qualifikation der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gefördert werden.

Firmenseminare

Qualifikation des Personals führt zur geforderten Ausführungsqualität und trägt zur Sicherheit auf den Baustellen bei. Gütezeicheninhaber sichern durch überbetriebliche Fortbildung die Fachkunde ihrer Mitarbeiter, die damit auf dem Stand der allgemein anerkannten Regeln der Technik sind. Entsprechend den Anforderungen der RAL-Gütesicherung nehmen die Mitarbeiter an regelmäßigen Schulungen teil. Über das Bundesgebiet verteilt finden sogenannte offene Seminare statt, welche zu bestimmten Terminen an einem Ort in der Nähe besucht werden können.

Eine weitere Möglichkeit: Bei einer Mindestanzahl von zwölf Teilnehmern und nach Absprache mit dem Güteschutz Kanalbau ist auch ein Termin vor Ort bei den Unternehmen möglich. Bei diesen „Inhouse-Seminaren“ kann noch gezielter und individueller auf gewünschte Schwerpunkte eingegangen werden.

Von Januar bis März

Auch 2019 unterstützt die RAL-Gütegemeinschaft die Mitglieder wieder mit praxisnahen, preisgünstigen und regional gut erreichbaren Schulungen. Im Zeitraum Januar bis März fanden statt:
• 77 Firmenseminare „Allgemeiner Kanalbau“
• 12 Firmenseminare „Kanalbau kompakt für Bauleiter“
• 5 Firmenseminare „Rohrvortrieb“
• 8 Firmenseminare „Kanalsanierung kompakt für Bauleiter“
• 10 Firmenseminare „Inspektion“
• 9 Firmenseminare „Reinigung“
• 14 Firmenseminare „Dichtheitsprüfung“
• 13 Firmenseminare „Kanalbau von Entwässerungssystemen auf Grundstücken“

In den Seminaren wird die fachgerechte Ausführung bei der Herstellung und Instandhaltung von Abwasserkanälen auf Grundlage der aktuellen DIN-, DIN-EN-Normen und DWA- Regelwerke behandelt. In diesem Zusammenhang werden auch Arbeitshilfen und qualitätssichernde Elemente der RAL-Gütesicherung erläutert (z. B. Eigenüberwachung).

Weitere Angebote

Darüber hinaus hat die Gütegemeinschaft Kanalbau in den letzten Jahren eine Reihe weiterer Angebote zur Qualifizierung des Fachpersonals ins Leben gerufen. Sie stehen auf der Homepage www.kanalbau.com unter dem Begriff AKADEMIE zur Verfügung. Hierzu gehören neben dem Veranstaltungsangebot diverse fachbezogene Arbeitshilfen, Übersichten und Volltextversionen zum Technischen Regelwerk sowie ein E-Learning-Kurs.

E-Learning

Beim E-Learning handelt es sich um ein Angebot für Gütezeicheninhaber AK1, AK2, AK3 und ABAK. Die entsprechenden Gütezeicheninhaber können im Rahmen ihrer Mitgliedschaft in der Gütegemeinschaft Kanalbau den E-Learningkurs „Einbau von Abwasserleitungen und -kanälen in offener Bauweise“ kostenfrei für ihre Weiterbildung nutzen.

In Zeiten, in denen Fachleute und besonders Ingenieure mit entsprechender Berufserfahrung im Kanalbau dem Arbeitsmarkt nicht mehr in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen selbst Berufs- und Quereinsteiger auf die Anforderungen des Berufsalltags vorbereiten. Der Kurs vermittelt Ingenieuren, Technikern und Meistern, die sich mit dem Thema Kanalbau neu beschäftigen, das notwendige Grundwissen.

Für erfahrene Praktiker dient der Kurs zur Überprüfung und Aktualisierung vorhandener Fachkenntnisse. Die Inhalte sind in folgende Lektionen untergliedert:
• Bodenmechanische und hydrogeologische Grundlagen
• Offene Bauweise – Herstellung des Leitungsgrabens
• Leitungszone und Leitungsverlegung
• Zeitweise fließfähige, selbstverdichtende Verfüllbaustoffe (ZFSV)
• Arbeitssicherheit und -schutz bei der offenen Bauweise
• Dichtheitsprüfung

Präsenzveranstaltung geplant

Ab 2020 soll das Schulungsangebot um eine zusätzliche Komponente erweitert werden. Dabei soll das computergestützte Lernen (E-Learning) mit einer klassischen Präsenzveranstaltung kombiniert werden (Blended Learning). Die abschließende Präsenzveranstaltung wird derzeit gemeinsam mit der DWA konzipiert. Voraussetzung für eine Teilnahme an der Präsenzveranstaltung wäre das Absolvieren des E-Learning-Moduls. Die dann folgende – voraussichtlich zweitägige – Präsenzveranstaltung richtet sich insbesondere an Neu- und Quereinsteiger in den Bauunternehmen mit RAL-Gütezeichen Kanalbau.

Die Veranstaltung soll aus einem Schulungsteil, einem Erfahrungsaustausch und einer Abschlussprüfung bestehen. Das in der Akademie angebotene E-Learning Modul ist dabei wichtiger Bestandteil des Selbststudiums. Mit der Teilnahme an E-Learning und Präsenzveranstaltung kann der Teilnehmer über eine erfolgreiche Abschlussprüfung seine Kenntnis der allgemein anerkannten Regeln der Technik nachweisen. In Kombination mit entsprechender Berufspraxis soll so die Qualifikation als „Technisch Verantwortlicher im Kanalbau-Unternehmen“ belegt werden können.

Weitere Informationen unter:
www.kanalbau.com
KD1902085