Im Frühjahr steht nicht nur der alljährliche Frühjahrsputz im Haus an. Auch der Garten benötigt nach dem Winterschlaf etwas Zuwendung, damit nach den ersten Sonnenstrahlen alles frisch grünen und blühen kann. Als Faustregel gilt: Sobald Schnee und Frost vorüber sind, kann es losgehen. Wir haben eine Checkliste und Tipps rund um Rasen, Beete, Sträucher, Bäume und Terrasse für Sie zusammengestellt.

Es grünt so grün…

Damit der Rasen im Frühjahr satt grün nachwachsen kann, muss zuerst aller Unrat entfernt werden. Dafür werden welke Blätter und abgestorbene Äste auf Grünfläche oder Beet abgetragen. Einfach gelingt dies mit einem leisen und umweltfreundlichen Akku-Blasgerät wie dem Husqvarna 320iBX. Danach wird der Rasen erst einmal begutachtet. Vermooste Stellen werden mit dem Vertikutierer bearbeitet. Dieser durchlüftet den Rasen auch insgesamt und lässt ihn gut gedeihen. Kahle Stellen werden nachgesät.

Sobald die vom Schnee plattgedrückten Grashalme wieder aufrecht stehen, kann der Rasen wieder gemäht werden. Das Graswachstum beginnt ab ca. 10° Celsius – und ab diesen Temperaturen beginnt auch die Zeit des Düngens.

Teppichartiger Rasen wie von Zauberhand

Wer den Rasen vollautomatisch pflegen möchte, holt seinen Mähroboter zu Beginn der Wachstumsperiode aus dem Winterschlaf. Nach einer Funktionsprüfung, Klingentausch und Installation der Ladestation kann der zuverlässige Gartenhelfer wieder auf den Rasen gesetzt – bzw. neu installiert – werden.

Mähroboter wie der Automower 315X halten dabei den Rasen nicht nur vollkommen selbstständig auf optimaler Länge, sondern hinterlassen zusätzlich einen millimeterfeinen Grasschnitt, der gleichzeitig als natürlicher Dünger wirkt. Durch zahlreiche Einstellmöglichkeiten in der Automower Connect App, per Sprachbefehl oder am Gerät können Besitzer den Mähroboter auf Ihre Bedürfnisse einstellen.

Für Blütenzauber und reiche Ernte

Auch die Blumen- und Gemüsebeete müssen nach dem Winter gepflegt werden. Zuerst werden Unkraut und tote Pflanzenteile entfernt. Danach hat der Boden wieder Raum zum „Atmen“ und die Pflanzen Platz, um sich gesund zu entfalten. Vor der Neubepflanzung werden die Beete umgegraben. Hier übernimmt eine Bodenfräse, z. B. die des Husqvarna Kombigeräts 525LK, die anstrengendste Arbeit. Danach geht es ans Pflanzen und Säen – die ersten Gemüsesaaten können beispielsweise schon Anfang März gelegt werden. Viele der Stauden in Beeten freuen sich über einen großzügigen Rückschnitt im Frühjahr, ebenso wie z. B. Rosen.

Gehölze gut in Form

Der Gehölzschnitt im Frühjahr sollte zügig erledigt werden, denn Hecken und Sträucher müssen vor Start der Vogelschutzsaison am 1. März beschnitten sein. Besonders bei Obstbäumen sollte hier das rechte Maß gehalten werden. Wird zu viel vom Fruchtholz (erkennbar z. B. an dickeren Knospen) weggeschnitten, kann es passieren, dass der Baum im Laufe des Jahres keine Früchte trägt. Auch hierbei ist es wichtig, dass der Schnitt erst nach dem letzten Frost erfolgt, sonst können die Schnittstellen nicht gut heilen und das Gehölz wird dadurch geschwächt.

Der letzte Schliff

Nach den Grünanlagen brauchen auch die Terrasse und Gartenmöbel eine Frühjahrskur. Einzelne Blätter unter einer dicken Schneeschicht können während des Winters den Boden verfärben. Auch die Gartenmöbel sehen nach monatelanger Einlagerung oft durchaus mitgenommen aus. Hier schafft ein Husqvarna Hochdruckreiniger mit Bürstenaufsatz wie z. B. der PW 360 Abhilfe.

Mit einfacher Handhabung und viel Zubehör befreit das robuste Gerät verschiedenste Oberflächen vom Schmutz und lässt sie in neuem Glanz erstrahlen. Auch Unkraut und Moos auf gepflasterten Gartenwegen kann damit bequem entfernt werden. Nach getaner Arbeit schmeckt dann die erste Tasse Kaffee auf der sauberen Terrasse – mit Blick in den frühlingsfitten Garten – gleich nochmal so gut.

Weitere Informationen unter:
www.husqvarna.de
KD1902014