Regina Wolf arbeitet als Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte bei der Stadtverwaltung Offenburg. Zu ihren Aufgaben gehören die Steuerung, Koordination und Vernetzung der kommunalen Integrationsarbeit und der Aktivitäten und Maßnahmen der Flüchtlingsarbeit. Von April 2017 bis April 2018 nahm sie am Zertifikatsstudium Migration und Integration teil.

Als Integrations- und Flüchtlingsbeauftragte setzt sie seit Jahren sehr gute Maßnahmen zur Integration geflüchteter Menschen um. Durch die Diversität der Personengruppe steht man trotzdem jeden Tag vor neuen Herausforderungen.

Das Zertifikatsstudium bietet in sechs Modulen aktuelles Forschungswissen zum Thema Migration und Integration an. Dies hilft, Zusammenhänge in der täglichen Arbeit besser verstehen und umsetzen zu können. Ergänzend zu dem wissenschaftlichen Input bieten Workshops und Gruppenintervisionen den Bezug zu den gelernten, theoretischen Modellen. Viele individuelle Fragen können so geklärt und auch gemeinsam reflektiert werden.

Die Modulthemen sind sehr herausfordernd. Neben Erkenntnissen über „Migrationsprozesse in Deutschland“ sind „psychische Krankheitsbilder bei Geflüchteten“ und „Selbstfürsorge bei professionell Helfenden“ wichtig. Sehr angesprochen hat auch der Blick auf die „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“. „Religiöse und interreligiöse Fragen“ und auch „ethische und völkerrechtliche Grundlagen der Flüchtlingshilfe“ spielen für die Weiterentwicklung der Integrationsarbeit eine wichtige Rolle.

„Durch die intensive Beschäftigung mit diesen Themen entwickelte ich in meiner täglichen Arbeit eine systemische Herangehensweise. Nun kann ich Situationen und deren Zusammenhänge besser beurteilen und zielgerichteter begleiten.“

Weitere Informationen unter:
https://uni-tuebingen.de/de/88562
KD1806084