Wie belebt man den zentralen Platz der Stadt Delbrück mit Hilfe von Licht? Wie schafft man eine neue Lichtatmosphäre mit Leuchten, die nicht in Konkurrenz zu der Architektur der Gebäude treten? Das Studio Candela erarbeitete in Zusammenarbeit mit FSWLA Landschaftsarchitekten ein Lichtkonzept, das die architektonische Einzigartigkeit des Delbrücker Kirchplatzes berücksichtigt. Die Planer entschieden sich für die universelle Lif Lichtstele von Selux, die sich in ihrer minimalistischen Form harmonisch in die Umgebung integriert.

Der Delbrücker Kirchplatz liegt im Herzen der 30.000 Einwohner zählenden Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen. Rund um die katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist, deren schiefer Holzturm als das Wahrzeichen der Stadt gilt, findet sich ein einzigartiges Ensemble historischer Fachwerkhäuser. Um die Kirchplatz-Kulisse als „Schmuckstück von Delbrück“ zu inszenieren, musste die bisherige funktionale Beleuchtung einem modernen Lichtkonzept weichen. Bei der Umsetzung übernahm die modulare Lichtstele Lif von Selux die Schlüsselrolle.

Lif überzeugte die Planer gleich in mehrfacher Hinsicht. Tagsüber nimmt sich die elegante LED-Leuchte im Stadtbild zurück: Als schlanke, zylindrische Stele mit einem Durchmesser von lediglich 180 mm fügt sie sich perfekt in ihre Umgebung ein, ohne sie zu dominieren. Doch bei Dunkelheit setzt sie mit ihrem puristischen Design einen hochwertigen Akzent rund um die Pfarrkirche.

Als modulares System erfüllt Lif in Delbrück unterschiedliche Beleuchtungsaufgaben: Die Stelenleuchte wird durch verschiedene Lichteinsätze zur Platz- und Wegeleuchte, zur Fassadenleuchte und zur Akzentleuchte in einem. Der 3,5 Meter hohe Mast trägt ein Aufnahme-Element, das mit einer ovalen Aussparung versehen ist. Das Aufnahme-Element nimmt das Twinspot-Modul auf, in dem sich die Lichteinsätze befinden.

Das nach oben gerichtete Modul verfügt über die Lichtverteilung Spot und gibt ihr warmweißes Licht (3000 K) in die Baumkronen ab, die den Platz säumen. Nicht nur die Bäume werden mit diesem zur Seite wirkenden Licht akzentuiert, auch die Fassaden der angrenzenden Häuser sind über den gesamten Platz in einem zurückhaltenden, poetischen Licht erkennbar. Zur präzisen Ausrichtung lässt sich das Twinspot- Modul in jede Richtung bis zu 12° schwenken.

Das Top-Element, das den Abschluss der Stele bildet, dient als Platz- und Wegebeleuchtung. Mit seinem nach unten gerichteten Licht beleuchtet es den Kirchplatz und die angrenzenden Gehwege. Das Herzstück des Top- Elements ist die Tritec LED-Optic – eine kegelförmige Kombination aus Prismen und Reflektoren, die für eine weiche und ruhige Lichtverteilung auf dem Bürgersteig sorgt. Um die gewünschte Beleuchtungsstärke zu erreichen, wurden hier zwei Tritec-Ringe im Top-Element verbaut, die durch die Brillanzeffekte auf ihrer Reflektoroberfläche einen zusätzlichen optischen Reiz entfalten.

Das Resultat der engen Zusammenarbeit zwischen Landschaftsarchitekt, Lichtplaner und Leuchtenhersteller ist eine individuelle und harmonische Beleuchtungslösung, die eine lebenswerte Innenstadt mit hoher Aufenthaltsqualität in Delbrück schafft – insbesondere in den Abendstunden.

Weitere Informationen unter:
www.selux.com
KD1806014