Im modernen Krankenhausbau wächst die Bedeutung der Signaletik. Denn Gestaltungskonzepte schaffen räumliche Orientierung und stiften gleichzeitig Identität. Neben Elementen wie Schildern, Infotafeln und -stelen oder grafischen Wand-Leitsystemen kann auch der Bodenbelag einen entscheidenden Beitrag zur Signaletik leisten. Kautschukböden von nora systems bieten hier zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten.

Mittels Intarsien können Bereichs- und Wegeführungen oder Warnhinweise integriert werden, die Gebäude sicherer machen und die Orientierung erleichtern. Darüber hinaus eröffnen das breite Farbspektrum der nora Bodenbeläge sowie die verschiedenen Oberflächenvarianten eine Vielfalt an Designoptio- nen. Die Kautschukböden lassen sich ideal mit anderen Gewerken kombinieren und sorgen auf diese Weise für Orientierung im Raum und eine positive Atmosphäre.

Intarsien in Kautschukböden erleichtern Orientierung

Ein gelungenes Signaletik-Konzept reicht weit über eine ausreichende Beschilderung hinaus. „Es geht auch darum, Gebäuden eine unverwechselbare Identität zu verleihen“, erklärt Innenarchitektin Dipl.-Ing. (FH) Petra Gunst, leitende Architektin bei a|sh sander.hofrichter architekten GmbH. „In einem Krankenhaus sind die meisten Menschen schon aufgrund der ungewohnten Umgebung verunsichert, bei den Patienten wird dies durch ihre gesundheitliche Ausnahmesituation noch einmal verstärkt.“

Ein klares Signaletik-System schafft Sicherheit. nora Böden können durch Intarsien, die fest in den Belag integriert sind, die Orientierung in Kliniken wesentlich erleichtern. Symbole, Zeichen oder Schriften weisen beispielsweise den Weg zum Röntgen oder zur Notaufnahme, was nicht nur den Patienten hilft, sondern auch das Personal entlastet. Bei der Intarsiengestaltung sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt: Jegliche Art des Bodendesigns ist möglich.

Kautschuk-Beläge unterstützen „Weg der Heilung“

Die Aufgabe eines funktionierenden Orientierungsdesigns in Kliniken ist es darüber hinaus, die Sinne anzuregen und eine positive Atmosphäre zu erzeugen. Ein Beispiel für dieses Konzept ist der Neubau des Klinikums Siloah- Oststadt-Heidehaus in Hannover. Zentraler Kern der Gestaltung ist der „Weg der Heilung“: Drei unterschiedliche Heilpflanzen leiten zu den Aufzügen, Pflegegeschossen und Stützpunkten. Im Klinikum Siloah setzen a|sh architekten bereichsübergreifend mehr als 24.000 Quadratmeter noraplan signa ein.

„Der Kautschuk- Belag mit seiner matten Oberfläche und dem dezenten, harmonischen Grauton ist die ideale Ergänzung zu den kräftigen Akzentfarben der Wände und schafft eine Art ‚roten Faden‘ im Gebäude“, so Gunst. Bei der Gestaltung des Krankenhauses in Viersen war die Mispel, die Symbol des Stadtwappenbildes ist, das zentrale Leitmotiv. Hier kamen rund 6.000 Quadratmeter noraplan sentica und noraplan sentica ed zum Einsatz. Die hellen Kautschukböden verleihen Fluren, Funktionsbereichen und Patientenzimmern eine ruhige, heitere Atmosphäre.

Weitere Informationen unter:
www.nora.com
KD1806013