Heidjers Stadtwerke erweitern Sicherheitsmanagement – durch Corona schnellerer Fortschritt – großer Schritt in Zukunftsfähigkeit – Belegschaft steht hinter dem Kurs.

„Nichts ist mehr, wie es war. Und doch funk­tio­niert alles.“ Mit diesen Worten fasst Lars Weber, Geschäftsführer der Heidjers Stadtwerke, zusammen, was sich in den vergangenen Wochen durch das Infektionsgeschehen für das Ver- und Entsorgungsunternehmen aus dem Heidekreis alles verändert hat. Auf den ers­ten Blick wirkt das sonst so offene und einladende Unter­nehmen mit 86 Mitarbeitenden und rund 55 Millionen Euro Umsatz heute abgeschottet. Ein provisorischer Zaun umschließt das Gelände.

Das Publikum, Kundschaft inklusive, bleibt im Moment draußen. Rein kommen nur Mitarbeitende und das über einen digitalen Code am Zauntor. Dennoch muss niemand auf Kundenservice oder sons­tige Leistungen verzichten. Diese erbringen Heidjers Stadtwerke jetzt ortsunabhängig überwiegend über erweiterte Webfunktionen wie Internet Telefonie oder Video Konferenzen. Auch intern wird aktuell über ein neu installiertes Internet Video Tool kommuniziert, selbst von Büro zu Büro. „Abstand ist angesagt“, meint Lars Weber.

Digitalisierung hilft enorm

Die räumlich gebotene Distanz im Firmensitz realisieren die Heidjers Stadtwerke durch Schichtbetrieb im täglichen Wechsel: Jeweils die Hälfte arbeitet von zuhause aus, die andere großzügig verteilt in den Büros. Dafür wurden weitere 30 Laptops angeschafft und ins Firmennetzwerk integriert. „Unser bereits vorangeschrittener Digitalisierungsgrad hilft jetzt enorm, Service und Versorgungssicherheit aufrecht zu erhalten“, informiert Lars Weber, „zudem hat der Ausnahmezustand die Digitalisierung weiter beschleunigt.“

Weitere Informationen unter:
www.heidjers-stadtwerke.de
KD2003029