Haben die Stadtwerke Leer (SWL) im niedersächsischen Leer einen Großteil der Bauaufträge über Ingenieurbüros abgewickelt und die Kosten mit Excel kontrolliert, so setzen sie für den Fachbereich Stadtentwässerung auf das AVA- und Baukostenmanagementsystem California.pro. Heute rechnen sie alle Rahmenvertragsleistungen für den Bauunterhalt damit ab, schreiben die Leistungen bei kleineren Maßnahmen selber aus und überwachen die Kosten mit dem Programm der G&W Software AG.

Das von der Stadtentwässerung Leer unterhaltene Kanalnetz der 35.000 Einwohner zählenden Gemeinde hat eine Gesamtlänge von 280 km. Ca. 170 km davon entfallen auf Schmutzwasserleitungen und 110 km auf Regenwasserleitungen. In der Vergangenheit ließ die Stadtentwässerung Leer die Unterhalts- und Neubauprojekte von Ingenieurbüros planen und ausschreiben, koordinierte und kontrollierte die Abrechnungen mit Excel. Mit California.pro kann sie nun ihre Projekte von der ersten Kostenschätzung über die Kostenberechnung, Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung einschließlich der laufenden Kostenkontrolle bis zur Dokumentation der abgeschlossenen Projekte betreuen.

Abrechnung der Rahmenvertragsleistungen

Heute rechnet die Stadtentwässerung alle Rahmenvertragsleistungen für den Bauunterhalt ab. Dazu hat sie kostenoptimierte Rahmenverträge mit ausführenden Unternehmen abgeschlossen. Die Kosten werden in das dafür eingestellte jeweilige Unterhaltsbudget gebucht. Damit ist für den Budgetverantwortlichen ersichtlich, wieviel Budget in den einzelnen Unterhaltungsbereichen noch verfügbar ist.

Bei Vergabe eines Auftrages an ein Ingenieurbüro, legt man das Projekt mit Projektnummer und Kostenstellen an. Nach Erhalt des Leistungsverzeichnisses vom Ingenieurbüro wird ausgeschrieben und dann der Auftrag an den wirtschaftlichsten Bieter vergeben. Während des Projektverlaufs erhält die Stadtentwässerung die durch das Ingenieurbüro geprüften Abschlagsrechnungen mit den Massenermittlungen, übernimmt die Mengen und Korrekturen und gibt die Rechnungen zur Zahlungsfreigabe frei. Auch die HOAI-Rechnungen der Ingenieurbüros rechnet man über California.pro ab.

Aufteilung nach Kostenträger für Fördergeber

Die Stadtentwässerung Leer greift u.a. auf Förderprogramme zur Energieeffizienz und Energieeinsparung der NBank, der Investitions- und Förderbank des Landes Niedersachsen zu. Um dem Fördergeber die Förderfähigkeit der Kosten nachzuweisen, nutzt sie in California.pro die Funktionalität der prüffähigen Verteilung der Kosten auf förderfähige und nicht-förderfähige.

Dank der Förderung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung „für Energie- effizienzmaßnahmen bei öffentlichen Abwasseranlagen“ konnte man mit dem Bau der Vorklärung und dem Faulturm beginnen, ein Projekt mit einem Investitionsvolumen von sechs Millionen Euro. Auch hier werden die Kosten in förder- und nicht-förderfähig aufgeteilt. Sind die einzelnen Positionen angelegt, teilt das Programm die Kosten auf Knopfdruck entsprechend auf und dokumentiert den vom Fördergeber erhaltenen Betrag.

Weitere Informationen unter:
www.gw-software.de
www.stadtwerke-leer.de
KD1905097