SHK ESSEN präsentiert sich als Messe für Macher

Vom 6. bis 9. März 2018 trifft sich die SHK-Branche auf der SHK ESSEN in der Messe Essen – erstmals mit der neuen Tagefolge von Dienstag bis Freitag. 570 Aussteller aus 18 Nationen präsentieren auf der besucherstärksten nationalen Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima und erneuerbare Energien ihre Produkte und Neuheiten. Damit verzeichnet die traditionsreiche Branchenplattform mehr Aussteller als zuletzt. Schwerpunkt sind in diesem Jahr unter anderem digitale und energieeffiziente Lösungen für Bad, Heizung und Klimatisierung. Das Angebot der Messe für Macher orientiert sich stark an den Bedürfnissen des Handwerks. Darüber hinaus finden auch Fachplaner und Architekten neue Produkte.

Im Mittelpunkt der kommenden SHK ESSEN steht unter anderem die Frage: Wie können das Handwerk und die Industrie gemeinsam von der Digitalisierung profitieren? Dazu Hans-Peter Sproten, Hauptgeschäftsführer im Fachverband SHK NRW, der ideeller Träger der Fachmesse ist: „Es gilt heute wie auch in Zukunft Innovation und fachliche Pragmatik zu vereinen. Die fortschreitende Digitalisierung ermöglicht es in immer perfekterer Form, Produkte und Dienstleistungen an Endkunden heranzutragen. Die SHK ESSEN als einzigartige Branchenplattform in Westdeutschland bietet beste Rahmenbedingungen für den so wichtigen gemeinsamen Austausch. Anbieter und Anwender haben hier die Möglichkeit, Neuheiten in Augenschein zu nehmen, Kooperationen, auch in Bezug auf Digitalisierung und Vernetzung, einzugehen und unmittelbar Geschäfte abzuschließen.“

Von der Nasszelle zum Wohlfühlort: das Bad als Lebensraum

Die Sanitärindustrie spielt ihre Stärken auf der SHK ESSEN in den Hallen 6, 9, 10, 11 und 12 aus. Ein Trend ist die Entwicklung des Bads zur Wohlfühloase: Natürliche Materialien, warme Farben und wohnliche Accessoires verbessern die Aufenthaltsqualität. Weiterhin aktuell sind generationengerechte Bäder, die in jeder Lebensphase bequem nutzbar sind. Erhöhten Komfort bieten die Hersteller mit digitalen Armaturen für Dusche, Wanne und Waschtisch: Nutzer können unter anderem Temperatur und Wasserstrahl per Knopfdruck steuern und ihre Wunsch-Einstellungen speichern. Das Angebot umfasst ebenfalls Anwendungen aus der Installationstechnik sowie Trinkwassersysteme und Entwässerungsanlagen.

Die Heizungsindustrie ist mit ihren Marktführern ebenfalls auf der SHK ESSEN vertreten. Zahlreiche Hersteller in den Hallen 1, 2 und 3 präsentieren unter anderem digitale Lösungen. Um bis zu 15 Prozent kann der Energieverbrauch durch die Digitalisierung der Heiztechnik reduziert werden. Denn mit einer intelligenten Steuerung läuft die Heizung stets im optimalen Bereich. Auch das Handwerk profitiert: Die über das Internet mit dem Fachbetrieb verbundenen Anlagen können aus der Ferne überwacht, gesteuert und gewartet werden. Bei einer Störung kann der Handwerker die Ursachen per Ferndiagnose erkennen, schnell reagieren und optimal vorbereitet zum Servicetermin beim Kunden fahren.

Hybride Heizsysteme senken die Energiekosten und schonen das Klima

Ein weiterer Schwerpunkt sind hybride Heizsysteme, die verschiedene Energieträger kombinieren. Dazu zählen zum Beispiel hocheffiziente Gas- und Ölbrennwertkessel, Wärmepumpen oder Holzheizkessel in Kombination mit Solarthermie. Durch den Einsatz des jeweils günstigsten Energieträgers senken die Anlagen die Energiekosten und schonen durch den Einsatz erneuerbarer Energien das Klima. Ebenfalls wichtiges Thema ist die Nutzung von selbst erzeugtem Strom aus einer Photovoltaikanlage zu Wärmezwecken. Den Status Quo moderner Heizungstechnologie zeigt der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) in seiner Sonderschau in Halle 2.

Weitere Informationen unter:
www.shkessen.de
KD1801072