Auf Basis der für die Corona-Pandemie konzipierten Cadolto-Isolier-Intensiv-Station wurde in kürzester Zeit ein optimiertes, integrales Konzept für eine neuartige, den Bedürfnissen des Universitätsklinikums in Düsseldorf entsprechende Intensivstation sowie eine Intensivüberwachungspflege- Station (IMC) entwickelt.

Das Projekt konnte nach der Auftragserteilung im Mai 2020 innerhalb von fünf Monaten am 16. November 2020 schlüsselfertig an den Auftraggeber übergeben werden. Cadolto übernahm als Spezialist für medizinische Gebäude die Generalplanung sowie sämtliche Leistungsphasen inklusive der Fundamentierung vor Ort, der kompletten Medizintechnik, der technischen Gebäudeausstattung sowie aller Möbel; darüber hinaus auch die Netzersatzanlage und eine redundante Versorgung mit medizinischen Gasen.

Der dreigeschossige Modulbau besteht aus 97 Modulen und hat eine Bruttogeschossfläche von 5.079 m². Im Erdgeschoss befindet sich eine Aufnahmestation mit 18 IMC-Einzelzimmern, die durch vorgeschaltete Schleusen zu erreichen sind. Neun davon haben eigene Nasszellen. Das erste Obergeschoss wurde als Intensivstation mit neun Isolier-Einzelzimmern – ebenfalls mit Schleusen – ausgestattet, daneben gibt es acht Zweibettzimmer.

Im zweiten Obergeschoss befinden sich die Umkleide- und Bereitschaftsräume sowie Lager- und Technikflächen. Auf allen Ebenen werden die notwendigen Funktions- und Nebenräume bereitgestellt und die mitgelieferten haustechnischen Anlagen lassen eine komplett autarke Versorgung des Klinikgebäudes zu.

Dem hohen Standard des Universitätsklinikums entsprechend wurde der Neubau mit einer attraktiven Fassade aus Metallkassetten, Edelstahltüren und der größtmöglichen Verglasung errichtet, welche Blickbeziehungen des Personals innerhalb der Stationen ermöglicht und damit mehr Sicherheit bietet. Darüber hinaus wurde das Gebäude mit einem gläsernen Verbindungsgang an das Zentrum für operative Medizin (ZOM II) angebunden. Das neue Modulgebäude bietet zudem die Möglichkeit, zukünftig die Behandlung von COVID-19 Patienten in einem Gebäude zu konzentrieren, und damit vom restlichen Krankenhausbetrieb besser zu trennen.

Elisabeth Schreurs, Stv. Pflegedirektorin, Universitätsklinikum Düsseldorf: „Wir haben uns für den Modulbau entschieden, da es darauf ankam, schnell einen klinischen Neubau in höchster Qualität zu errichten. Aus der Erfahrung mit der Firma Cadolto in früheren Projekten konnten wir bereits auf eine präzise und zuverlässige Projektarbeit zurückblicken.“

Geschwindigkeit, Qualität und Erfahrung: So hießen die entscheidenden Faktoren für das Universitätsklinikum Düsseldorf, sich für den Modulbauspezialisten zu entscheiden. Cadolto bietet neben der Geschwindigkeit vor allem das umfassende Know-how des Marktführers bei medizinischen Gebäuden, die integrale Planung über alle Leistungsphasen sowie Produktion, Medizintechnik und die Inbetriebnahme aus einer Hand.

Weitere Informationen unter:
www.cadolto.com
KD2006039