Betonschutzwände können hervorragend zum Schutz vor Geröllabgängen eingesetzt werden. Das zeigen zwei Projekte aus Rheinland-Pfalz, bei denen die Wallstop GmbH & Co. KG verschiedene Schutzeinrichtungen aus Ortbeton zum langlebigen und wartungsarmen Schutz der Verkehrsteilnehmenden hergestellt hat.

Ortbetonschutzwände sind als Fahrzeugrückhaltesystem (FRS) auf unseren Straßen bewährt. Doch sie haben noch weitere, bislang unbeachtete Talente: In bergigen Regionen können sie die Verkehrsteilnehmenden wirksam vor Geröll schützen, das aus Hängen neben der Fahrbahn abgeht.

Schlanke Lösung

Für den dauerhaften Schutz vor herabfallenden Steinen aus einem Hang sind schlanke Systeme gefragt, die sich dem Verlauf der Straße anpassen können. Gleitgeschalte Schutzwände aus Ortbeton scheinen prädestiniert für diese Herausforderung: Sie sind mit einer Breite von rund 60 cm äußerst schmal, können aber mit Höhen von bis zu 110 cm beachtliche Mengen an Geröll hinter dem Korpus auffangen. Die Bauweise ermöglicht zudem eine einfache Anpassung an den Verlauf der Straßen. Zudem sind sie aus hochwertigem, widerstandsfähigen Beton (C 30/37 XC4, XD3, XF4) hergestellt und für große, dynamische Lasten ausgelegt. Dadurch können sie als „Hangrückhaltesystem“ ganze Arbeit leisten.

Aber auch andere Betonprofile sind für die Sicherung vor Geröll denkbar: Mit der Gleitformtechnik lassen sich schmalere, breitere, niedrigere oder höhere Bauteile realisieren. Je nach Querschnitt können auf diese Weise pro Tag bis zu 500 m gebaut werden. Letztlich können sich durch den Bau der Schutzwände die Kosten für eine zusätzliche Abböschung oder für den Abtrag von Felsgesteinen stark reduzieren.

Stabile Hangsicherung im Westerwald

Ein typisches Projekt findet sich entlang der L306 zwischen Bendorf-Sayn und Stromberg. Die in Serpentinen verlaufende Straße wurde auf etwa 1.000 m rundum erneuert. Auch die konventionellen Bordanlagen wurden durch gleitgeschalte Bord- und Bord-Rinnen-Anlagen ersetzt. „Der Bauherr wollte zunächst an den Hangseiten monolithische Borde einbauen. Deren Querschnitt sollte angepasst werden, um Steine aufzufangen. Da eine Betonschutzwand genau diese Aufgabe erfüllen würde, haben wir in Abstimmung mit dem Auftraggeber dort eine Schutzwand vom Typ Linetech LT 105 mit Edelstahlbewehrung als Hangsicherung eingebaut“, erläutert Wallstop- Bauleiter Lukas Oesteritz. Durch die Gleitschalungstechnik konnten die verschiedenen Profile fließend miteinander verbunden werden.

Sichere Bundesstraße B48

Auch entlang der B48 im Wellbachtal im Pfälzer Wald war ursprünglich nur der Bau einer monolithischen Bordanlage geplant. Kleinere Hang- bzw. Böschungsrutsche während der Baumaßnahme bewegten den Auftraggeber aber dazu, an den kritischen Stellen die Bordanlage durch eine Betonschutzwand vom Typ Linetech LT 102 zu ersetzen. Sie schützt seither zur Zufriedenheit aller den Verkehr vor Geröll und leitet zudem auch das Regenwasser aus dem Hang sicher ab.

Weitere Informationen unter:
www.wallstop.de
KD2103039