In Troisdorf wird Satellitenfernsehen ohne Signalkosten über das NE3-Stadtnetz verteilt

Der Bereich Telekommunikation ist für Stadtwerke ein wichtiger Faktor, um ihre Position als regionaler Versorger im Markt zu festigen und weiter auszubauen. Wer Endkunden neben schnellem Internet auch noch eine attraktive TV-Versorgung an­bieten kann, hat im Wettbewerb die Nase vorn. Die perfekte Lösung dafür liefert die ASTRA Deutschland GmbH in Koopera­tion mit Glasfaser-Spezialisten: optische SAT-ZF-Übertragung über das NE3-Stadtnetz in Kombination mit leistungsstarken FTTH- Netzen für superschnelles Internet und Fernsehen mit unglaublicher Programmvielfalt in fantastischer Bild- und Tonqualität (HD, UHD, Dolby Digital).

Erstmals erfolgreich realisiert wurde die Lösung im westfälischen Troisdorf, wo 2020 im Pilotprojekt „Ohmgärten“ der Anfang für die Flächenversorgung ganz Troisdorfs mit seinen rund 76.000 Einwohnern gemacht wurde.

Eingespeist wird das Satellitensignal über eine zentrale SAT-Anlage auf dem Gelände der Stadtwerke Troisdorf. Vom dortigen Point of Presence (POP), dem Herzstück der städtischen Glasfaserverkabelung, verlaufen vier Glasfaser- Erdkabel-Zuführungen zu den Hausanschlüssen der vier Gebäude der „Ohmgärten“. Von den Medienverteilerschränken in den Kellern aus leitet das offene NE4-Glasfasernetz das optische Satellitensignal sternförmig bis in die Wohnungen weiter, wo es für den Empfang an den TV-Geräten von einem optischen Signal wieder in ein elektrisches umgewandelt wird.

„Mit der Komplettlösung aus SAT-TV und Glasfaser wollen wir sukzessive allen Troisdorfern eine zukunftssichere Versorgung nach höchsten Standards bieten, die für die nächsten 30 Jahre keine Nachrüstung erforderlich macht.“ Patrick Horn, Netzplaner Troiline GmbH.

Für die nach oben offene Skalierbarkeit der städtischen Versorgung sorgt das von HUBER+ SUHNER BKtel entwickelte Profi -SAT-System. Es ist auf Glasfaserlängen von mehr als 40 Kilometern von der Kopfstation bis zum Endteilnehmer ausgelegt und separiert das Satellitensignal im NE3-Netz aus dem Datenstrom. Selbst Programmangebote in 8K-Auflösung lassen sich so empfangen – ohne dass dafür zusätzliche Breitbandkapazitäten beansprucht werden.

Weitere Informationen unter:
wowi.astra.de
KD2101018