NRW.BANK.Ideenwettbewerb 2015-2017

NRW.BANK und NRW-Innenministerium zeichnen Gewinner aus

1 Platz Detmold 300x200 - NRW.BANK.Ideenwettbewerb 2015-2017NRW.BANK-Vorstandsvorsitzender Eckhard Forst hat heute im Rahmen des 5. NRW.BANK.Ideenwettbewerbs drei Beiträge ausgezeichnet, die die Ideenvielfalt Nordrhein-Westfalens unter Beweis stellen. Die Gewinner sind die Kommunale Verkehrsgesellschaft Lippe aus Detmold, die Bochumer Bürgerinitiative „Angekommen e. V.“ sowie die bürgerschaftliche Genossenschaft „VierViertel für Mettmann eG.“ Sie erhalten Preisgelder in Höhe von insgesamt 30.000 Euro. Der Publikumspreis ging ebenfalls an die Bürgerinitiative aus Bochum.

Mit dem ersten Preis (15.000 Euro) wurde die Kommunale Verkehrsgesellschaft Lippe aus Detmold ausgezeichnet, die die Idee hat, mit einem multimodalen Verkehrskonzept den Nahverkehr auf dem Land zu sichern. Sie möchte mit dem Richtungsbandbetrieb, einer Mischung aus Linienverkehr und Bedarfsverkehr, sowie dem Bürgerauto den öffentlichen Personennahverkehr zukunftssicher machen und beide Verkehrsformen dauerhaft in Lippe implementieren. Mit dem zweiten Platz (10.000 Euro) und dem Publikumspreis (1.000 Euro) wurde die Bochumer Bürgerinitiative „Angekommen e.V.“ geehrt. Sie möchte mit dem Online-Magazin „here“ für Flüchtlinge von Flüchtlingen nachhaltig Integrationsarbeit leisten und den interkulturellen Austausch zwischen Bochumern und Flüchtlingen fördern. Der dritte Preis (5.000 Euro) ging an die bürgerschaftliche Genossenschaft „VierViertel für Mettmann eG.“ Diese hat zum Ziel, mit einem Projekt zur positiven Quartiersentwicklung die Bindung und Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt voranzutreiben. Die Genossenschaft renoviert verlassene Hinterhöfe und heruntergekommene, stadtbildprägende Häuser. Die Bürger werden dabei Anteilseigner an der Genossenschaft.

Eckhard Forst, Vorsitzender des Vorstands der NRW.BANK, erklärt: „Nordrhein-Westfalen steckt voller guter Ideen und Lösungsansätze für aktuelle Herausforderungen. Das zeigen die eingereichten Projekte eindrucksvoll. Wir als Förderbank für NRW wollen diesen Ideen mit dem Ideenwettbewerb Anschub geben.“ Schirmherr Ralf Jäger, Minister für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen, ergänzt: „Ich gratuliere und freue mich mit den Gewinnern, dass ihre Idee jetzt Wirklichkeit wird.“

Aus 61 Beiträgen hatte die Jury im März 2016 die 17 besten ausgewählt. Die Finalisten konnten ihre Ideen in „Ideen-Mining“-Workshops der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster weiter konkretisieren und im Rahmen der heutigen Abschlussveranstaltung präsentieren.

Gesucht wurden kreative und innovative Ideen, mit denen die Lebensqualität in Kommunen verbessert werden kann. Es konnten Beiträge in den Wettbewerbskategorien „Integration“, „Quartiersentwicklung“, „Entwicklung des ländlichen Raums“ und „Wirtschaftsförderung“ eingereicht werden. Die Bandbreite der Ideen reicht vom Flüchtlingsmagazin bis zum flexibleren Nahverkehr auf dem Land.

Konzept weiterentwickelt

Die NRW.BANK veranstaltet den Ideenwettbewerb seit dem Jahr 2006. Für den NRW.BANK.Ideenwettbewerb 2015-2017 wurde das Wettbewerbskonzept im Vergleich zu den Vorjahren weiterentwickelt. Im Mittelpunkt steht nun eine projektorientierte Förderung des Engagements von Akteuren in Städten und Gemeinden. Anstatt, wie bisher, bereits verwirklichte Projekte, wurden diesmal noch nicht umgesetzte Ideen gesucht, die mithilfe des Ideenwettbewerbs zum Erfolg geführt werden.