Maschinelle Pflanzung von Blumenzwiebeln

Die maschinelle Pflanzung von Blumenzwiebeln ist in europäischen Städten und Parks überaus beliebt. Nicht umsonst ist die angewiesene Methode, um große farbige Flächen ohne Personalaufwand Ihrerseits zu schaffen und gleich über Jahre hinweg davon zu profitieren, die richtige Blumenzwiebelauswahl vorausgesetzt. In diesem Beitrag werden die Faktoren, die für die Untergraspflanzung von Blumenzwiebeln in öffentlichen Grünflächen von Bedeutung sind, dargelegt.

Das Verfahren

Die Pflanzmaschine wird hauptsächlich benutzt für die Untergraspflanzung von Blumenzwiebeln. Das geschieht beispielsweise an Straßenrändern, auf Kreisverkehren, Verteilerkreisen, Rasenflächen und Böschungen. Die Pflanzbreite ist wählbar: 100 oder 50 cm breit. Die Maschine wird mit einer ein- oder zweifüßigen Pflanzvorrichtung, die hinter einen kleinen Traktor montiert wird, ausgestattet. Sie besteht aus einem Behälter, der mit einem oder zwei Förderbändern versehen ist. Über diese Förderbänder werden die Blumenzwiebeln den beiden Pflanzfüßen zugeführt.

Die Pflanzfüße durchtrennen den Rasen und heben ihn leicht an. Gleichzeitig werden die Blumenzwiebeln unter den Rasen gesteckt. Hinter dem Pflanzfuß fällt der Rasen zurück in seine ursprüngliche Lage, wonach er mithilfe einer Walze zusätzlich angedrückt wird. Für die Bepflanzung der Fläche zwischen zwei Straßenlaternen wurde ein spezieller City-Pflanzer entwickelt, der die Blumenzwiebeln neben dem Traktor absetzt. Für Böschungen mit einem stärkeren Gefälle ist eine spezielle Pflanzmaschine mit Raupenbändern verfügbar, die mehrere Reihen pflanzt und so verhindert, dass die Blumenzwiebeln unter der Rasenfläche hinabrollen.

Der Boden

Maschinelle Pflanzung ist im Grunde auf jeder Bodenart möglich. Allerdings können Hindernisse wie Steine, alte Baumwurzeln, ein schlechter Unterboden durch Straßenarbeiten während der Pflanzung das Endergebnis beeinträchtigen. Wichtig ist, dass vor der Festlegung des endgültigen Standorts verschiedene Stichproben mit einem Spaten erfolgen. Wenn bis auf 20 cm Tiefe keine Hindernisse vorhanden sind, steht der maschinellen Pflanzung von Blumenzwiebeln nichts im Wege.

Bei einem gesunden, fest verwurzelten Rasen ist das Ergebnis unmittelbar nach der Pflanzung am schönsten. Die Maschine legt den Rasen an seinen ursprünglichen Platz und drückt ihn fest an. Bei einem Pflanzmuster, das viele Bewegungen erfordert, verursacht die 50 cm breite Maschine weniger optische Schäden. Ein schwerer Boden ist im Herbst oft feuchter und somit mit einer schmaleren Maschine leichter zu bearbeiten.

Auswahl der Blumenzwiebeln

Es gibt zahlreiche Blumenzwiebelsorten, aber nicht alle sind für die maschinelle Pflanzung geeignet. Manche Blumenzwiebelarten sind von der Form her recht grob und aus dem Grund nicht geeignet, andere besitzen nicht genügend Kraft, um im Frühling durch einen fest verwurzelten Rasen hindurch zu wachsen. Eben aus diesem Grund führt Verver Export seit Jahren mit einem umfassenden Blumenzwiebelsortiment Experimente auf leichten und schweren Böden durch, um die Leistungen der einzelnen Sorten im ersten Jahr und in den Folgejahren unter praktischen Bedingungen beurteilen zu können.

Der Standort spielt also bei der Auswahl der Blumenzwiebeln eine entscheidende Rolle, wobei in den meisten Fällen übrigens eine Mischung aus verschiedenen Sorten gewählt wird. Ein entscheidender Faktor sind beispielsweise die am Standort vorhandenen Bäume. Handelt es sich dabei um Bäume, die bereits früh oder erst spät im Frühling anfangen zu grünen? Dies bedingt nämlich, wie viel Licht den Blumenzwiebeln nach der Blüte zuteilwird. Zu wenig Licht in der Absterbephase beeinträchtigt die Photosynthese und somit das Wachstum der Blumenzwiebel in der nächsten Saison. Sie sollten die Blütezeit (und die Absterbephase) Ihrer Blumenzwiebelauswahl also auf das Blätterdach der Bäume abstimmen.

Weitere Informationen unter:
www.ververexport.de
KD1605058