Auf der interbad traffen vom 23.Oktober bis 26. Oktober knapp 450 Aussteller aus dem In- und Ausland auf Besucher aus 64 Ländern: Betreiber, Schwimmbadbauer und -händler, Hoteliers, Architekten, Planer und private Bauherren.

Qualität und Serviceorientierung als Erfolgsfaktoren der Branche

Ob Wochenendtrip, Städtereise oder Sommer- urlaub – die Auszeit in Deutschland liegt bei den Bundesbürgern im Trend. Auch die kurze Auszeit, um zu schwimmen, zu entspannen und sich verwöhnen zu lassen, erfreut sich wachsender Beliebtheit. Doch unabhängig von Art und Länge: Der Anspruch an diese besonderen Momente ist hoch. Auf Qualität und Serviceorientierung legen Besucher von Wellnessthermen, Saunen und Schwimm- bädern besonderen Wert.

Das Angebot war dementsprechend groß und die Unterschiede sind es auch. Bewertungsportale und Gütesiegel können Orientierung bieten und den Gästen als Wegweiser dienen, um das passende Angebot zu finden. Necdet Mantar, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft öffentliche Bäder Baden-Württemberg, hält Kundenrezensionen und Qualitätssiegel grundsätzlich für sinnvoll: „Es geht darum, gewisse Standards zu erfüllen und dann auch abzufragen.“

Qualität ist für den Leiter der Bäderbetriebe Reutlingen ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. „Wasserhygiene, Sauberkeit, Betriebs- und Aufsichtssicherheit sind von entscheidender Bedeutung. Nirgendwo sonst kommen so viele Menschen jeglichen Alters und sozialer Schichten in einer Örtlichkeit zusammen.“ Mantar ist von der Qualität der Bäder in seinem Bundesland überzeugt: „Wir haben eine sehr dichte Bäderwelt, unser Bundesland verzeichnet im bundesweiten Vergleich sehr hohe Besucherzahlen. Ohne Qualität und ständige Investitionen wäre dies nicht möglich.“

Viele Siegel – wenig Orientierung

Laut Stiftung Warentest gab es 2013 weit über 50 Gütesiegel. Tendenz steigend. Doch die wenigsten Siegel hielten im Test ihr Versprechen. Von 53 geprüften Siegeln wurden nur neun als wirklich hilfreich eingestuft. Fünf davon bezogen sich auf Anwendungen im medizinischen Wellness-Bereich.

„Viele Siegelherausgeber stellen geringe Ansprüche und zertifizieren Hotels und Thermen, die wenig leisten“, so das Urteil der Tester. Arne Mellert, Geschäftsführer der Wellness Stars Deutschland GmbH, sieht noch einen weiteren Schwachpunkt: „Oft wird der Nutzen der Zertifizierung auf die Werbewirkung reduziert.“ Bei seinem Qualitätssiegel soll hingegen vor allem die Prüfung und Qualitätssicherung vor Ort im Mittelpunkt stehen.

Wie bei der Klassifizierung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands vergibt das Unternehmen Sterne, eine für Mellert „klare und transparente Einstufung“ für den Gast. Im Oktober 2013 attestierte Stiftung Warentest den Wellness Stars ihren hohen Qualitätsanspruch und bescheinigte ihnen, „hilfreich für den Verbraucher“ zu sein. Die Wellness-Stars-Zertifizierung gilt für drei Jahre, danach findet eine neue Prüfung statt. Die zertifizierten Unternehmen werden außerdem durch unabhängige Tester des TÜV Rheinland im Rahmen eines Mystery Checks überprüft.

Der Deutsche Sauna-Bund e. V. zertifiziert zudem bereits seit zehn Jahren Saunaanlagen in ganz Deutschland. Um das jeweilige Profil der Anlage zu kennzeichnen, wurden die drei Kategorien Classic, Selection und Premium geschaffen. Die Zuordnung richtet sich nach dem Angebot der Saunaanlage und den Nutzungsmöglichkeiten für den Saunagast.

Weitere Informationen unter:
www.interbad.de
KD1805103