Elektronische Zutrittsorganisation von Winkhaus bietet vielfältige Lösungen: Sie übernimmt anspruchsvolle Aufgaben rund um das sichere, komfortable und kontrollierte Öffnen und Schließen von Türen. Zugleich kann sie das zeitgemäße Management von Betriebsabläufen in Objekten verschiedener Größenordnung unterstützen. Die intelligenten Schließanlagen sowie Zutrittskontroll- und Zeiterfassungssysteme von Winkhaus beweisen täglich von neuem ihre hohe Leistungsfähigkeit. Das umfangreiche Programm bietet mit Winkhaus blueSmart vielseitige elektronische Schließtechnik für komplexe Aufgaben und Gebäudestrukturen.

Mit blueSmart lassen sich Schließanlagen offline betreiben und virtuell vernetzen. Eine Online-Zutrittskontrolle kann nahtlos ergänzt werden. Mit der virtuellen Vernetzung verknüpft das zentral gesteuerte System den Nutzen von Online- und Offline-Lösungen. Daher ist es bei Berechtigungsänderungen deutlich flexibler als Offline- und beim Installationsaufwand deutlich preiswerter als Online-Lösungen. Zudem bietet die virtuelle Vernetzung Möglichkeiten der Befehlsverteilung und der automatisierten Übertragung von Statusinformationen aus den Komponenten zurück in die blueControl Verwaltungssoftware.

Wirtschaftlicher Gebäudebetrieb

Das blueSmart Programm eröffnet vielfältige Möglichkeiten, individuell auf das Objekt und seine Nutzung zugeschnittene Konzepte zu realisieren. Neben den hochwertigen Hardware-Komponenten gehört auch intelligente Software für die Anlagenverwaltung dazu. Die Technologie kann über Schnittstellen an bestehende Systeme wie Gebäudeleittechnik, Zeiterfassung oder die Kantinenabrechnung angedockt werden. Eine universelle Übergabeschnittstelle erlaubt beispielsweise die Übertragung von Personalstammdaten in die blueSmart Verwaltungssoftware blueControl Professional. So ermöglichen die blueSmart Lösungen einen nachhaltig effizienten Gebäudebetrieb.

Zudem unterstützt eine optional erhältliche innovative Smartphone-App für iOS insbesondere Schließanlagen, die auf mehrere Standorte verteilt sind. Sie ermöglicht dem Verwalter der Schließanlage die Berechtigungsvergabe und Programmierung aus der Ferne, was unter anderem an Standorten ohne Netzwerkanbindung sinnvoll ist.

blueSmart Nutzer bedienen die Schließanlage via Schlüssel oder Karte, die kontaktlos mit den Türkomponenten kommunizieren. Hierzu zählen beispielsweise Zutrittsleser, moderne Türbeschläge, flächenbündige Schließzylinder oder auch Möbelschlösser.

Mit diesem umfangreichen Sortiment passt sich die Technologie an Objekte ganz unterschiedlicher Funktionen und Größenordnungen an: So sichert blueSmart seit Jahren erfolgreich beispielsweise Industriekomplexe, Kliniken, Sportstätten, Museen, Schulen, Bürogebäude, kommunale Liegenschaften und Multifunktionsobjekte – wie beispielsweise The Squaire am Frankfurter Flughafen – und Verkehrsbauten – wie der Flughafen Charles de Gaulle in Paris. Auch das Bundeskanzleramt zählt zu den Referenzen.

Eleganter Look für alle Innentüren

Zum Jahresanfang brachte Winkhaus den neuen elektronischen Türbeschlag auf den Markt. Dieser enthält eine Leseeinheit für blueSmart Identmedien. Mit ihm lassen sich bereits bestehende Schließanlagen unkompliziert erweitern. Die Nachfrage ist groß. Noch vor der Markteinführung wurden zur Erprobung Pilotobjekte in Deutschland und in Österreich damit ausgestattet. Seit dem Start der Nullserie lieferte Winkhaus bereits mehrere hundert Beschläge an ausgewählte Objekte. Sie leisten ihren Dienst unter anderem in einem Tagungshotel in Münster, in einem Leipziger Altenpflegeheim, an einzelnen Türen in Bestandsanlagen in Kliniken sowie in einer Vielzahl von Verwaltungs- und Bürogebäuden. Die bisher größte Pilotierung erfolgte beim Energieversorger Salzburg AG in Österreich, der als langjähriger blueSmart Kunde einen ersten Schwung von Bürotüren mit dem Beschlag ausgestattet hat.

Video zeigt einfache Montage

Der werkseitig vormontierte Beschlag lässt sich leicht und schnell anbringen. Bei Bedarf kann die Drückerrichtung einfach umgebaut werden. Eine 3D-Animation zeigt die einzelnen Handgriffe:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kompatibel mit gängigen Innentüren aus Holz, Stahl oder Kunststoff sowie unterschiedlichen Türblattstärken und verschiedenen Einsteckschlössern, bietet der Beschlag auch Drückerformen für Fluchttüren nach DIN EN 179.

Einfache Schlüsselverwaltung via Winkhaus Software

blueSmart wird mit Hilfe der eigenentwickelten Winkhaus Verwaltungssoftware blueControl an einem PC zentral gesteuert. Berechtigungsänderungen werden in der Regel nicht mit dem Programmiergerät zu den Zylindern getragen, sondern beim regelmäßigen Anmelden am Aufbuchleser auf die Nutzerschlüssel programmiert. Der Daten- und Informationsaustausch zwischen Schlüssel und Zylinder geschieht bei der alltäglichen Verwendung des Schlüssels automatisch im Hintergrund, ohne dass es den Anwender an der intuitiven Bedienung der Technologie hindert. Der Aufbuchleser erlaubt gleichzeitig optional die Ansteuerung von z.B. Türfalle oder Motorschloss, die sich dann unmittelbar nach dem Aufbuchen der Zutrittsberechtigungen automatisch öffnen.

Für den Einstieg in die Technologie bietet Winkhaus die Software blueControl Start. Die aktuelle Version 5.7 ist seit Januar verfügbar. Hiermit lassen sich noch mehr Komponenten als bisher ins System integrieren: das mobile Programmiergerät BXP, der neue Türbeschlag ETB-IM sowie die ITM Türmanager. Dies sind Online-Leser, die ohne eine Zutrittskontrollzentrale direkt an die Verwaltungssoftware angebunden werden und somit den Einstieg in eine einfache Außenhautsicherung erlauben. Seit kurzem sind sie auch in einem, für Rohrrahmentüren geeigneten attraktiven Format zu haben. Auch das Anlegen von unterbrechbaren Zeitprofilen an einem Arbeitstag gehört zu den neuen Features. Darüber hinaus wurden die Datenschutzfunktionen erweitert, um die automatisierte Löschung älterer Bewegungsdaten zu ermöglichen.

Noch umfangreichere Aufgaben löst die Winkhaus Software blueControl Professional. Die neue Version 4.6 enthält unter anderem Gruppenschließungsbausteine. Außerdem erlaubt sie nun auch die gleichzeitige Verwaltung von älteren blueChip und neuen blueSmart Anlagen, die vielen Kunden den Umstieg auf die performantere blueSmart Technologie erleichtert. Das Look-and-Feel von Benutzer- oberfläche und ICONS ist in dieser Version überarbeitet und dient einer intuitiveren Menüführung.

Anlagensteuerung via App für unterwegs

Auf Wunsch unterstützt eine innovative blueSmart App den Anlagenverwalter. Mithilfe der App und eines Bluetooth fähigen blueSmart Active Schlüssels lassen sich selbst ferne Außenstandorte ohne Strom- oder Internetanschluss anbinden. Zutrittsberechtigungen und Berechtigungsänderungen können unterwegs über mobile Endgeräte empfangen und via Bluetooth auf diese aktiven Schlüssel übertragen werden. Auf demselben Weg gelingt auch die Programmierung elektronischer Schließzylinder und Zutrittsleser.

Weitere Informationen unter:
www.winkhaus.de
KD2002022