Intelligente Ortsnetzstationen als Schlüsselkomponente im Smart Grid

Verteilnetze müssen sich den Anforderungen durch die zunehmende Integration dezentraler Energiequellen stellen. Das Ausbalancieren der Effekte aufgrund wechselnder Energieflussrichtungen, Last- und Spannungsschwankungen wird zur Schlüsselaufgabe im Verteilnetz. Siemens bietet Verteilnetzbetreibern ein durchgängiges Konzept für intelligente Ortsnetzstationen und für jede Aufgabe den richtigen Baustein. Das Konzept umfasst kompakte, kommunikationsfähige Mittelspannungsschaltanlagen, regelbare Ortsnetztransformatoren sowie integrierte Fernwirk- und Automatisierungslösungen, die das Mittel- und Niederspannungsnetz überwachen und steuern.

Intelligente Ortsnetzstationen werden zukünftig zu einer Schlüsselstelle im Verteilnetz, denn sie ermöglichen:

  • Management des Niederspannungsverteilnetzes mit Handhabung von Zählerdaten, Kompensation von Blindleistung und Oberwellen, Regelung des Verteilnetztransformators sowie die Koordinierung von Einspeisung und Last
  • Mittelspannungsseitige Überwachung und Steuerung der Ortsnetzstation hinsichtlich der Fehlerortung und automatischen Wiederherstellung der Versorgung
  • Bereitstellung und Übertragung der Messdaten und Meldungen aus der Mittel- und Niederspannung.

Intelligente Ortsnetzstationen versetzen Netzbetreiber in die Lage, das Mittel- und Niederspannungsnetz zu überwachen und zu steuern und die eingesetzte Technologie auch später immer wieder zu ergänzen. Das Siemens-Konzept ermöglicht den Bau neuer Ortsnetzstationen, aber auch die Nachrüstung bestehender Stationen. Durch die Ausstattung mit intelligenter Steuerungs-, Mess- und Regeltechnik lassen sich konventionelle Ortsnetzstationen Schritt für Schritt ausbauen. Damit sind sie bestens für die Einbindung in intelligente Netze vorbereitet.

Weitere Informationen unter:
www.siemens.com
KD1501054