Der kommende Lockdown wird die Bewegungsmöglichkeiten der Kinder und Jugendlichen in
unverträglichem Maße reduzieren. Alle Sportvereine sind geschlossen, Turnhallen können teilweise wegen fehlender oder defekter Lüftung nicht benutzt werden, ältere Sportlehrer fehlen für den Sportunterricht wegen des Ansteckungsrisikos. Zudem verhindert das schlechte Wetter Sportunterricht in den schulischen Außensportanlagen, weil die meisten Schul- und Pausenhöfe im Winter kaum nutzbar oder für aktive Bewegung wenig geeignet sind. Ebenso ist der öffentliche Raum wegen des Wetters nicht ohne Einschränkungen für Sport und Bewegung nutzbar.
Die negativen gesundheitlichen und psychischen Folgen von fehlender täglicher Bewegung sind hinlänglich bekannt. „Wir müssen in den kommenden vier Wochen den Schülerinnen und Schülern einen täglichen Bewegungsanreiz geben“ fordert Prof. Dr. Robin Kähler, Vorsitzender der IAKS Deutschland. Die IAKS setzt sich als neutraler, internationaler Verband für gute Bewegungsräume ein. Der Bewegungsanreiz kann durch einen morgendlichen zehn- bis fünfzehnminütigen aktiven Unterrichtsbeginn umgesetzt werden, oder durch eine fünfminütige Bewegungspause nach jeder Unterrichtsstunde, sofern es der Klassenraum zulässt. Flure, eine Aula, oder andere Räume können hierfür genutzt werden. Musik kann die aktiven Pausen unterstützen. Wichtig sind tägliche, in den
Schulalltag rhythmisch eingepflegte Bewegungsanreize.
„Wir müssen jetzt verhindern, dass die Kinder und Jugendlichen mangels Bewegung unausgeglichen die nächsten vier Wochen aushalten müssen“, so Kähler. Daher heißt es nun, für tägliche Bewegung in der Schule zu sorgen.
Kontakt:
Prof. Dr. Robin Kähler
Vorstandsvorsitzender
IAKS Deutschland e.V.
Eupener Str. 70
50933 Köln
Tel: +49 171 6872915
kaehler.deutschland@iaks.sport
www.deutschland.iaks.sport
www.facebook.com/IAKSDeutschlandeV