Endlich wieder Sonne! Gut fürs Gemüt, aber auch gut für die Verkehrssicherheit, will man meinen. Doch Unfallstatistiken zeigen, dass die Anzahl der Verkehrsunfälle während der Frühlings- und Sommermonate mitnichten niedriger ist als im Winter. Blendende Sonne, aber auch regennasse Straßen sorgen für weit mehr Unfälle als im Winter – vielleicht auch, weil sich die Straßenteilnehmer im Sommer sicherer fühlen und unvorsichtiger fahren. Doch Fakt ist: In den Monaten Juni und Juli sterben die meisten Verkehrsteilnehmer.

Umso wichtiger ist es, dass die rund 20 Millionen Verkehrsschilder, die in Deutschland aufgestellt sind, gut erkennbar und richtig platziert sind. Doch die Realität ist eine andere: Viele Verkehrsschilder sind in einem bedenklichen Zustand: kaputt, unbrauchbar, alt. Das sorgt im Straßenverkehr nicht nur für Verwirrung, es ist auch gefährlich. Um die Masse an Verkehrszeichen in Schuss zu halten, braucht es kompetentes Fachpersonal, das im Umgang mit Verkehrszeichen geschult ist. Denn die Kontrolle und korrekte Montage der Schilder wollen gelernt sein.

Der „Industrieverband Straßenausstattung e. V.“ (IVSt) weiß um den ­Zustand der Verkehrszeichen – und ist tätig geworden. Auf der kos­tenlosen Schulungs­platt­form www.schilder-wissen.de können sich Interessierte im richtigen Umgang mit Verkehrszeichen fortbilden. Jeder, der etwas über Verkehrszeichen lernen möchte, kann sich kostenlos registrieren und fortbilden.

„Die Plattform richtet sich vor allem an fachfremde Mitarbeiter, die beispielsweise an städtischen Bauhöfen beschäftigt sind. Mit der Fortbildung bekommen sie das nötige ­Wissen, Verkehrszeichen korrekt aufzustellen und zu montieren“, sagt Gregor Becker, Leiter der Fachabteilung Verkehrszeichen des IVSt. „Mit der Online-Plattform können sie das entsprechende Wissen ganz einfach erlernen.“
In acht Filmen mit anschließenden Fragen wird das Wissen rund um Verkehrszeichen ansprechend vermittelt. Werden alle Fragen korrekt beantwortet, ist der Teilnehmer eine zertifizierte Fachkraft für Verkehrszeichen und erhält vom IVSt ein Zertifikat.

Die Idee zur Plattform entstand, als nach einem Weg gesucht wurde, die Zielgruppe auf unterhaltsame Art anzusprechen. Mithilfe einer Stuttgarter Werbeagentur, eines Filmteams und dem Karlsruher Bauhof entstand eine Reihe an Lehrfilmen.

Knapp 10.000 Besucher verzeichnete die Plattform bereits, denn das Angebot lohnt sich für die Nutzer: „Wer mehr kann und mehr weiß, für den kann sich das buchstäblich auszahlen: Etwa bei der nächsten Gehaltsverhandlung oder Beförderung“, berichtet Gregor Becker. Und fügt hinzu: „Und außerdem ist es uns vom IVSt ein besonderes Anliegen, Deutschlands Straßen ganzjährig sicherer zu machen.“

Deswegen ist die Plattform www.schilder- wissen.de auf eine längere Laufzeit ausgelegt und bleibt aktuell. Doch der IVSt plant noch weitere Aktionen. Welche? Das möchte Herr Becker vorerst noch nicht verraten. „Lassen Sie sich überraschen – wir haben noch viele Ideen!“

Weitere Informationen unter:
www.ivst.de
www.schilder-wissen.de
KD1802068