Die Bedeutung der Geothermie als grundlastfähige Energie rückt zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit. Dieser Zuspruch ist auch auf der GeoTHERM, Europas größter Fachmesse für Geothermie, zu spüren. Diese findet am 29. Februar und 1. März 2024 wieder bei der Messe Offenburg statt. „Das Bedürfnis nach Austausch, Vernetzung und Zusammenarbeit ist in der Branche deutlich zu erkennen. Es erfüllt uns mit Stolz, der Branche mit der GeoTHERM eine Heimat zu bieten und damit einen Beitrag für die Entwicklung der Geothermie zu leisten“, erläutert Projektleiterin Gabriele Weislogel.

Bei der vergangenen Veranstaltung wurden 4.982 Fachbesucher registriert, was einem Besucherplus von 41% entsprach. Darin ist insbesondere die Dynamik des Marktes zu erkennen. Diese Entwicklung setzt sich nun auch in der Ausstellernachfrage für die nächste Ausgabe der GeoTHERM fort. Die bisherigen Ausstellungsflächen sind nahezu ausgebucht. Daher wird nun in einer angrenzenden Nachbarhalle ein weiterer Ausstellungsbereich gebildet, der sich direkt an die Networking-Area angliedert. „Auch für den neu geschaffenen Ausstellungsbereich liegen uns bereits zahlreiche Anmeldungen vor. Es freut uns, dem Geothermiemarkt damit die passenden Lösungen zu bieten“, ergänzt Weislogel.

Vor dem Hintergrund der Marktentwicklung kommt dem Austausch eine besondere Rolle zu. Der Kongress der GeoTHERM bietet dabei gleichermaßen eine Plattform für Innovationen sowie Erfahrungsberichte. Denn gerade der nationale und internationale Erkenntnistransfer stand schon immer im Fokus der GeoTHERM.

Der Vorverkauf des Kombi-Tickets für Kongress und Fachmesse der GeoTHERM ist gestartet. Bis zum 31. Dezember ist das Frühbucher-Ticket für 35 EUR bei einem 1-Tages-Ticket und für 65 EUR bei einem 2-Tages-Ticket buchbar. Alle Eintrittskarten sind bequem online erhältlich.

Weitere Informationen unter:
www.geotherm-offenburg.de
KD2306031
Vorheriger ArtikelDCONex 2024: Das Programm für den Treffpunkt rund ums Schadstoffmanagement
Nächster ArtikelEffektive Mikroorganismen im Rahmen einer nachhaltigen und regenerativen Landwirtschaft stark gefragt