Mit der Eröffnung ihrer neuen Bibliotheksräume in Fürstenried positioniert sich die Münchner Stadtbibliothek erneut als wegweisender Pionier hinsichtlich des Einsatzes moderner Technik. Die Stadtbibliothek Fürstenried öffnet seit Dezember 2019 als erste Münchner Open Library und ist darüber hinaus Pilotpartner für bibliothecas neues digitales Kommunikationskonzept transformativeLibrary.

Der große Andrang der Bürger*innen während der Eröffnung sprach Bände. Auch die kommunalen Entscheider waren begeistert und sprachen ein Lob auf die Neugestaltung aus. Herr Christian Vorländer, Stadtrat der Landeshauptstadt München, betonte die herausragende Bedeutung der Bibliotheken für die Münchner Stadtgesellschaft und würdigt deren souveränen Umgang mit dem digitalen Wandel, um allen Bürger*innen eine kommerzfreie und niederschwellige Teilhabe an Bildung und Kultur zu ermöglichen.

Die erweiterten Öffnungszeiten seien dafür ein wesentlicher Schritt. Herr Dr. Arne Ackermann, Direktor der Münchner Stadtbibliothek, ergänzte, dass es die hochkarätig und modern ausgestatteten Bibliotheksräume einfach wert sind, dem Stadtteil umfänglicher zur Verfügung gestellt zu werden. Mit bibliotheca hätten sie einen starken Partner an ihrer Seite, der die notwendige Technologie bereitstellt.

Sowohl open+ als auch transformativeLibrary stellt die Bedürfnisse des heutigen Bibliotheksbesuchers ins Zentrum. Beide Lösungen unterstützen eine zeitliche Flexibilität und Unabhängigkeit der Benutzer*innen und überzeugen durch eine moderne, digitale Kundenansprache und optimierte, vernetzte Info-Services passend zu den Erwartungen unserer Smartphone- Gesellschaft.

„Mit Open Library in Fürstenried gehen wir einen weiteren Schritt in der Öffnung unserer Bibliothek. open+ ist für dieses Ziel eine passende, durchdachte Lösung. Und was uns wirklich große Freude gemacht hat, ist die produktive Zusammenarbeit mit bibliotheca“, kommentiert Dr. Roland Poellinger, Leiter des Teams eServices (Bibliothekstechnologien und -systeme) in der Münchner Stadtbibliothek.

In Fürstenried bietet die Bibliothek nun zusätzlich zu 41 personalbesetzten Stunden 20 open+ Stunden an. Im Vergleich zu den bisherigen Öffnungszeiten entspricht das einer Steigerung von fast 50 Prozent. transformativeLibrary ist ein interaktives, digitales Angebot zur kontextrelevanten Wissensvermittlung: Diverse Touch- und Non-Touch-Bildschirme sowie die Selbstverbucher werden mit der open+ Technik sinnvoll gekoppelt und mit selbst gestalteten Inhalten aus einem cloudbasierten Managementsystem zentral bespielt. Das ist bislang einzigartig.

Open Library Konzept
bibliotheca blickt weltweit auf über 750 erfolgreiche open+ Installationen. Insbesondere in den Nordischen Ländern ist das Konzept seit 2004 sehr beliebt: Über 25 Prozent aller öffentlichen Bibliotheken profitieren dort von zusätzlichen open+ Stunden. Die Möglichkeit abends, über mittags oder auch sonntags die Bibliothek zu nutzen, wird von den Besuchern sehr begrüßt und explizit gewünscht.

Die Bücherhallen Hamburg, die seit 2014 Stadtteilbibliotheken sukzessiv mit der open+ Technik ausstatten, verzeichnen einen positiven Anstieg der Ausleihzahlen. Die Stadtbibliothek Hannover-List, die seit August 2017 auf open+ setzt, freut sich neben den steigenden Zahlen über einen deutlichen Image-Gewinn. Seit September 2018 erweitert die Stadtteilbibliothek Köln-Kalk ihre Öffnungszeiten als Oben Library um 53 Prozent.

KD2002092