Fehlerstrom-Schutzschalter mit BUS-Funktion

Neu entwickeltes BUS-Modul ermöglicht die Kommunikation von AUTOTEST und ReStart/AUTOTEST direkt mit der Gebäudeleitstelle

Besonders im industriellen Umfeld von Büro- und Produktionsstätten kommen die Vorteile dieser Systeme zum Tragen und die kostensenkenden Vorzüge der BUS-Technologie sind deutlich spürbar.

Was kann der AUTOTEST

Der intelligente Fehlerstrom-Schutzschalter AUTOTEST führt regelmäßig und selbstständig einen Funktionstest durch, ohne dabei die Spannungsversorgung der nachgeschalteten Anlage zu unterbrechen. Das reduziert die Kosten und erhöht die Sicherheit. Die Kos­ten bei der herkömmlichen Prüfung der Fehlerstrom-Schutzschalter werden hauptsächlich durch den Koordinationsaufwand, zusätzliche Techniker für den manuellen Test und Produktionsausfallzeiten verursacht.

Was kann der ReStart/AUTOTEST

Dieser Fehlerstrom-Schutzschalter besitzt sowohl die Fähigkeit, ohne Abschaltung der nachgeschalteten Anlage einen automatischen Selbsttest durchzuführen als auch die Funktion der selbsttätigen Wiedereinschaltung. Die ReStart Funktion ist eine auto­matisch wiedereinschaltende Einrichtung (automatic reclosing device – ARD) für Fehler­strom-Schutzschalter.

Eine Besonderheit des ReStart ist die Überprüfung des Isolationswiderstandes vor der Wiedereinschaltung. Nur wenn der Isolationswiderstand entsprechend hoch ist erfolgt die Wiedereinschaltung.

Das System immer unter Kontrolle ‒ mit der innovativen GEWISS BUS-Technologie

Ein Kontrollsystem ermöglicht die Überwachung des elektrischen Schaltkreises im Gebäude und steuert die angeschlossenen Geräte über die zentrale Gebäudeleitstelle. Neben ihrer primären Schutzfunktion müssen die Fehlerstrom-Schutzschalter in der Lage sein, ihren Zustand weiterzugeben und Steuerungsbefehle der zentralen Leitstelle auszuführen. In der Regel erfolgt dieser Austausch über eine BUS-Schnittstelle.

GEWISS hat eine neue Kommunikationsschnittstelle für seine intelligenten Fehlerstrom-Schutzschalter entwickelt, um die Integration in die vorhandene Infrastruktur zu vereinfachen. Diese Schnittstelle passt perfekt zu Überwachungssystemen, die mit dem weit verbreiteten MODBUS ausgestattet sind. So lassen sich AUTOTEST und ReStart/AUTOTEST jederzeit über die zentrale Leitstelle konfigurieren, überwachen und steuern.

Das Schnittstellenmodul wird auf der rechten Seite der Fehlerstrom-Schutzschalter eingesteckt und benötigt nur eine Teilungseinheit in der Verteilung. Es ist kompatibel mit allen GEWISS AUTOTEST und ReStart/AUTOTEST Geräten, die mit der BUS-Schnittstelle ausgestattet sind. Die LED’s auf der Vorderseite des Moduls zeigen, ob die Kommunikation mit dem System störungsfrei abläuft oder Probleme vorliegen. Mit den zwei Dreheinstellungen lassen sich bis zu 99 unterschiedliche BUS-Adressen vergeben.

Die BUS-Schnittstelle ermöglicht von der zentralen Leitstelle:

  • Statusanzeige des Schutzschalters (EIN / AUS / AUSGELÖST)
  •  Echtzeitüberwachung des gesamten Systems
  • Ausführen der Selbsttest-Funktion und Erstellen eines Protokolls
  • Fernschalten des Schutzschalters
  • Konfiguration des potenzialfreien Kontaktes
  • Aufzeichnung der Ereignisse (Fehlfunktionen, Alarme, Anzahl Wiedereinschaltungen, Anzahl ausgeführter Selbsttests, etc.)
Weitere Informationen unter:
www.gewiss.com
KD1502074