Eine saubere Sache:

Energieeffiziente und langlebige LED-Beleuchtung für Nürnberger Klärwerke

In der Innenbeleuchtung ebenso wie als Lichtquelle für Industriegelände, Straßen und öffentliche Plätze: LED ist zum Synonym für zukunftssichere und energieeffiziente Technik geworden. Die erzielbaren Energieeinsparungen sowie Langlebigkeit und Betriebssicherheit sind entscheidende Argumente, mit denen LED-Außenbeleuchtungen punkten. Welche weiteren Vorteile sich mit LED-Qualitätsleuchten verbinden, stellt die Umstellung der Beleuchtungsanlagen bei der Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg (SUN) unter Beweis.

Im Zuge mehrjähriger Investitionen hat der Eigenbetrieb der Stadt Nürnberg beide Klärwerksstandorte von Natriumdampflampen auf zeitgemäße LED-Leuchten umgestellt. Vorausgegangen war eine zweijährige Erprobungsphase, berichtet Christian Boeckmann, Sachgebietsleiter E-Technik bei SUN. Dabei stellte sich heraus: Längst nicht jedes Produkt hält, was es verspricht. „Wir hatten immer wieder mit Ausfällen zu tun – wo doch gerade die LED-Technik mit ihrer hohen Zuverlässigkeit und Langlebigkeit punkten soll“, berichtet Boeckmann. Vollkommen ohne Störungen oder gar Ausfälle haben sich die Produkte des Herstellers BöSha aus dem sauerländischen Rüthen bewährt.

„Das Unternehmen hat ursprünglich Beleuchtungslösungen für den Bergbau hergestellt und kennt sich somit sicherlich mit widrigen Einsatzbedingungen aus“, so Boeckmann weiter. Die modernen LEDAußenbeleuchtungen von BöSha stehen den Bergbauprodukten in Sachen Qualität in nichts nach. Daher entschied sich SUN, die weitflächigen Gelände der beiden Klärwerke komplett mit BöSha-LED-Produkten auszustatten.

400 Lichtpunkte modernisiert

Die Umstellung nahmen die Elektriker des stadteigenen Betriebs in Eigenregie vor – denkbar einfach, da lediglich die neuen Leuchtköpfe an den Leuchtenmasten zu montieren waren. Auf dem gesamten Außengelände wurden im Zeitraum von etwa zwei Jahren mehr als 400 Leuchten ausgetauscht. Die Produkte aus dem Sauerland werden den Erwartungen vollauf gerecht: Aufgrund der nachhaltigen Energieeinsparung amortisiert sich die Investition in kurzer Zeit, hinzu kommen weitere Vorteile, berichtet Boeckmann. „Aufgrund der Langlebigkeit der LED-Module hat sich der Wartungsaufwand auf ein Minimum reduziert.“ Und auch höchst praktische Vorteile für den Betriebsalltag sind mit der Umstellung verbunden. „Bei nächtlichen Servicefällen musste der Techniker bei den alten Natriumdampflampen mitunter bis zu 15 Minuten warten, bis die Beleuchtung für genügend Helligkeit sorgte. LED-Leuchten sind sofort da und sparen somit wertvolle Zeit ein.“

Vorteile der Multi-Chip-on-Board-Technologie

Damit zeigt sich einmal mehr: Licht ist längst nicht gleich Licht. Zu einer durchdachten Investitionsentscheidung gehören stets eine individuelle Bedarfsanalyse und Planung – und die Wahl der geeigneten Produkte. Ein entscheidendes Plus der BöSha-Lösungen ist die Multichip-on-Board-Technologie mit ihrer ausgeklügelten Reflektortechnik. Auch anspruchsvolle Beleuchtungsaufgaben lassen sich damit effizient und sicher lösen. Diese Multi-Chip-LED verfügen im Unterschied zu Single-Chip-LED über mehr als einen Emitterchip – ideal damit für größere Lichtemissionsflächen, geringere Blendung und eine hohe Energieeffizienz.

Die hocheffiziente Reflektortechnik bewirkt eine Lichtverteilung nach Maß, ohne Streuverluste. Elektronische Vorschaltgeräte aus eigener Fertigung gewährleisten bei BöSha eine hohe Systemqualität, auf die der Nürnberger Eigenbetrieb SUN voll vertraut. Und das in der Außen- ebenso wie in der Innenbeleuchtung. Nach der Modernisierung der Außenleuchten werden nun auch die ersten Hallen und Werkstätten auf modernes LED-Licht umgestellt – dabei kommen BöSha Hallenleuchten vom Typ Callisto zum Einsatz.

Weitere Informationen unter:
www.boesha.de
KD1502055