Das Ziel der Wohnbaugenossenschaft wagnis eG ist es, bezahlbaren Wohnraum in München anzubieten und gleichzeitig durch innovative architektonische Konzepte ein Zuhause zu schaffen, das Begegnung und lebendige Gemeinschaft unterstützt. Dabei werden bei der Suche nach nachhaltigen und verantwortungsvollen Lösungen immer wieder Möglichkeiten hinterfragt, um neue Wege zu gehen. In Sachen Schließ- und Zugangsmanagement hat wagnis in iLOQ einen Partner gefunden, der genau diese Anforderungen erfüllt.

Ein Schlüssel für alle Bewohner

Das iLOQ System zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass es durch die vielfältigen Vorteile der digitalen Schließlösung ein hohes Maß an Sicherheit, Flexibilität und Komfort bietet und gleichzeitig Aufwand und Kosten für Wartung und Verwaltung reduziert. Für wagnis war insbesondere die Schlüsselverwaltung, die so einfach und nachvollziehbar wie möglich gestaltet werden sollte, entscheidend. Es galt, nicht nur das Zugangsmanagement für eine große Anzahl von privat genutzten Wohnungen zu optimieren, sondern auch die verschiedenen gemeinschaftlichen Zugangsanforderungen zu organisieren.

2017 entschied sich die Wohnbaugenossenschaft für den Einsatz von iLOQ Schließsystemen in einem Wohnprojekt mit 53 Apartments, zwei Gästewohnungen und einer Vielzahl von Gemeinschaftsräumen. Bis heute folgten zwei weitere wagnis-Wohnprojekte und die Ausweitung auf die Gemeinschaftsbereiche ganzer Wohnquartiere mehrerer Bauherren. Insgesamt sind knapp 500 digitale Schließ­zylinder verbaut und 2.674 Schlüssel im Umlauf. Der Vorteil für die Bewohner: Ein einziger iLOQ Schlüssel kann mit allen Zu­gangs­rechten für alle gemeinschaftlich genutzten Flächen und Räume programmiert werden. Ein schwerer Schlüsselbund ist überflüssig – ein Schlüssel reicht aus.

Kosteneffiziente und sichere Verwaltung

Ebenso einfach ist das Vorgehen, sollte ein Schlüssel verloren gehen oder sich die Nutzungsstrukturen und -bedürfnisse verändern. Zugangsrechte können zu jeder Zeit einfach und schnell geändert werden, Schlüssel werden neu programmiert oder gesperrt. Schließzylinder und Schlüssel müssen nicht ausgetauscht und ersetzt werden. Für Mieter ist dies eine kostengünstige Lösung. Für die Wohnbaugenossenschaft als Verwalter ist es effizient und einfach, denn Mieterwechsel und Schlüsseltausch gehören bei Wohnprojekten dieser Größenordnung zur Tagesordnung. Gleichzeitig bietet sie den Bewohnern ein hohes Maß an Sicherheit – insbesondere für die Nutzung der Gemeinschaftsräume. Jede versuchte Türöffnung kann optional vom iLOQ Schließzylinder protokolliert und nachverfolgt werden. Eine missbräuchliche Benutzung kann somit verhindert werden.

Nachhaltige Lösung

Neben den sozialen und ökonomischen spielen auch ökologische Aspekte eine wichtige Rolle in jedem wagnis-Wohnprojekt. Hier überzeugt iLOQ auf ganzer Linie, schließlich ist es ein elektronisches Schließsystem, das ohne Batterien und Kabel funktioniert. Die benötigte Energie wird allein durch den Schlüsseleinschub generiert. Somit entfällt nicht nur das lästige Wechseln der Batterien, es wird zudem Batterieabfall vermieden und dadurch die Umwelt geschont.

Transformation geglückt

Natürlich stellt der Übergang von einer mechanischen Schließanlage zu einem digitalen System im ersten Schritt eine gewisse Herausforderung dar. Im Rückblick bewertet wagnis-Vorstandsmitglied Christoph Miller die Entwicklung sehr positiv: „Da wir einen Software-affinen Verwalter haben, war der Übergang von der mechanischen zur digitalen Schließanlage einfach. Mit der Unterstützung, die wir von iLOQ erhalten, sind wir sehr zufrieden.“

Auch iLOQ Regionalleiter Holger Schmeiser, der die wagnis-Projekte von Beginn an betreut, bestätigt: „Die Zusammenarbeit mit wagnis ist für alle Seiten ein Gewinn, da wir nicht nur gemeinsame Werte und Ziele in puncto Innovation, Nachhaltigkeit und Effizienz im Wohnungsbau verfolgen, sondern uns auch gegenseitig mit neuen Ideen und Ansätzen befruchten. wagnis meldet Ideen an uns zurück, wie zum Beispiel eine Schnittstelle für ein Raumbuchungsprogramm inklusive Schlüsselverwaltung, die wir dann umsetzen.“ Größtes Kompliment für iLOQ: wagnis plant bereits iLOQ Systeme auch in zukünftigen Quartieren zu implementieren.

Weitere Informationen unter:
www.iloq.de
KD2102086