Bioabfall – zu wertvoll für die Restmülltonne

Das sind ambitionierte, kommunale Klima-ziele: Die Bioabfall-Mengen sowie die BIO-A-Qualität drastisch steigern UND die Restmüll-Mengen sowie die Müll-Gebühren drastisch senken !

Ungenutzte Abschöpf-Potenziale bei den Bioabfallmengen

(= ca. 50 % des Restmüllvolumens) >> Kampf dem „Energie-Mangel

Durch das hohe, ungenutzte Energie-Potenzial kann dem drohenden

Energie-Mangelentgegnet werden, erzeugt aus den ungenutzten Abschöpf-

Potenzialen bei den Bioabfallmengen – über die energetische Verwertung (= Vergärung).

Dr. C.-G. Bergs, BMU in Deutschland

Der WEG (= im Kurz-Überblick)

Die Sortier-Motivation der Bürger „über den eigenen Geldbeutel“ deutlich zu steigern,

das funktioniert nur mit Unterstützung von EU-weit patentierten, automat. Fremdstoff-

Detektions-SystemeN – das beweisen PRAXIS-Ergebnisse !

Weil sich diese Detektions-Systeme mit gebührenrelevanten Ident-Systemen kombinieren

lassen, eröffnen sie für Kommunen weitere Potenziale für ein effizienteres Abfallmanagement !

Das ZIEL und die CHANCE

1. Bioabfall als Ressource und Energiequelle besser nutzen als in der Vergangenheit.

Unverzichtbar für das Klima und die Umwelt !

2. Bioabfall zu wertvoll für die Restmüll-Tonne !

>> ca. 50% des Restmülls sind „vergrabene“ Bioabfälle – und sind somit

der energetischen und stofflichen Verwertung entzogen !!!

Deshalb sind auch die Müllgebühren unnötig hoch – und gleichzeitig die Kohlendioxid-Emissionen!

Das ist Geld- und Ressourcen-Verschwendung beim Müll !!!

Die energetische und stoffliche Nutzung von Bioabfällen ist ein wichtiger Bestandteil

einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft und trägt anteilig auch zur Energiewende bei.

Weitere Informationen:  www.maier-fabris.de