Für die flexible Verwaltung von Liegenschaften der öffentlichen Hand bieten sich elektronische Schließsysteme an. Denn damit können Änderungen in der Organisationsstruktur schnell und kostengünstig umgesetzt werden. Geeignete Technologien verfügen über ein breites Programm, das vielfältige Möglichkeiten eröffnet, individuell auf das Objekt zugeschnittene Konzepte zu realisieren.

Ein solches System ist beispielsweise die von Winkhaus entwickelte Zutrittsorganisation blueSmart. Viele Städte und Kommunen in Deutschland und Europa nutzen bereits die intelligente Lösung von Winkhaus

Dieses Schließsystem verknüpft auf innovative Weise die Vorteile von Offline- mit dem Nutzen von Online-Lösungen. Denn es kommuniziert in einem virtuellen Netzwerk. Damit steigert es die Effizienz der elektronischen Schließanlage und unterstützt den wirtschaftlichen Gebäude- betrieb. Darüber hinaus leistet das System auch einen Beitrag zur Hygiene.

Maximaler Komfort und besonders hohe Flexibilität für den Anwender stehen im Fokus der intelligenten Lösung. Einmalig ist die Kombination als passives, schlüsselbetätigtes System, das seine Daten mittels virtuellem Netzwerk kommuniziert. Die Technologie kann auch in bestehende Systeme wie Gebäudeleittechnik, Zeiterfassung, Kantinenabrechnung oder Alarm- und Energiemanagement eingebunden werden.

Komponenten bilden virtuelles Netz

Das virtuelle Netzwerk funktioniert offline und drahtlos zwischen den installierten elektronischen Komponenten, die miteinander kommunizieren. Im Gegensatz zu konventionellen Netzen entfallen aufwendige Verkabelungen, eine Vielzahl von Umsetzern oder störanfällige Funkstrecken. Mit blueSmart können Schließanlagen mit bis zu 195.000 Komponenten realisiert werden. Dabei ist die Anlage schnell und unkompliziert installiert, denn bei Nutzung dieses virtuellen Netzwerks ist nur der Aufbuchleser konventionell zu verkabeln.

Passiver Schlüssel

Informationen zwischen den elektronischen Zylindern überträgt das System schnell und kabellos. Überträger ist der blueSmart Schlüssel. Der aus Hochleistungskunststoff gefertigte Schlüssel ist wasserdicht (IP 68) und wartungsfrei und trägt einen RFID-Chip im Inneren, der sowohl programmierte Transaktionen als auch aus Türkomponenten ausgelesene Daten transportiert.

Kompakte Zylinder

Die elektronischen Türzylinder haben die gleichen Maße wie mechanische Zylinder und brauchen nicht verkabelt zu werden, so dass bei der Installation aufwändige Umbauten von Türen entfallen. Auch lassen sie sich bedienen wie traditionelle mechanische Zylinder. Der elektronische blueSmart Schlüssel wird in den Zylinder hineingesteckt und gedreht.

Lange Batteriestandzeiten gewährleisten auf Dauer den zuverlässigen elektronischen Betrieb. Daher ist der Wartungsaufwand sehr gering. Auch der Ereignisspeicher der Zylinder ist deutlich größer als bei bisherigen Systemen. So können z.B. im Falle eines Diebstahls die letzten 2.000 Schließereignisse mit Datum und Uhrzeit angezeigt werden.

Winkhaus bietet für die unterschiedlichsten Türen passende Zylinder: Dazu gehören Doppel- und Halbzylinder ohne Knauf, Vorhängeschlösser sowie Zylinder für Spind- oder Schranktüren. Zudem enthält das Programm Knauf-, Doppelknauf- und Knaufhalbzylinder, die anstelle von Schlüsseln auch mit Karten betätigt werden können.

Hygienisches Türöffnen

blueSmart punktet auch mit Blick auf die Hygiene. Je weniger Kontaktflächen es an viel frequentierten Türen gibt, desto besser: Mit dem elektronischen blueSmart Schlüssel können Nutzer Türen bedienen, ohne beispielsweise einen Knauf berühren zu müssen: Schlüssel in den elektronischen Zylinder einführen und drehen – schon zieht die Falle zurück und die Tür lässt sich öffnen. Darüber hinaus sind die blueSmart Schlüssel beständig gegen Desinfektionsmittel und vertragen dank ihres wasserdichten Gehäuses (IP 68) sogar eine Wäsche.

Eleganter Look für alle Innentüren

Die neue Türklinke ETB-IM ergänzt das umfangreiche Komponenten-Programm. Mit ihr lassen sich auch bestehende Anlagen erweitern. Der Beschlag wird werkseitig passend zum Aufmaß vormontiert. Das spart Zeit beim Einbau. Bei Bedarf kann er leicht umgebaut werden, falls verschiedene Türblattstärken und die benötigte Drückerrichtung das verlangen. Zudem ist er kompatibel mit gängigen Innentüren aus Holz, Stahl oder Kunststoff sowie unterschiedlichen Türblattstärken und verschiedenen Einsteckschlössern. Auch Lösungen für Fluchttüren nach EN 179 sind möglich.

Designs und Materialien sind auf die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche ausgerichtet: Die Türdrücker aus Edelstahl und die dezenten Kunststoffgehäuse in schwarz und weiß erlauben eine zeitlose Integration in nahezu jedes Objekt.

Das umfangreiche Programm eröffnet viele Möglichkeiten, individuelle Konzepte zu realisieren. Neben den Hardware-Komponenten gehört auch intelligente Software für die Anlagenverwaltung dazu. Zudem unterstützt eine Smartphone-App für iOS den User. Sie ermöglicht durch Berechtigungsvergabe und Programmierung aus der Ferne die Steuerung von Standorten ohne Netzwerkanbindung.

Weitere Informationen unter:
www.winkhaus.de
KD2004024