EffizienzTagung Bauen+Modernisieren 2020 online

    Fokus auf brandaktuelle Themen ‒ online

    dena erkennt Tagung als Fortbildungsveranstaltung an

    Angesichts der sich wieder verschärfenden Pandemie-Situation wird die 12. EffizienzTagung Bauen+Modernisieren am 13. und 14. November 2020 in einen virtuellen Raum verlegt, auch die tagungsbegleitende Ausstellung findet online statt. Am anspruchsvollen Inhalt wird nicht gerüttelt, in rund 30 Vorträgen können sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer über zukunftsfähige Lösungen und beispielgebende Projekte zum klimaneutralen Bauen informieren. Die dena erkennt die Tagung als Fortbildungsveranstaltung für die Energieeffizienz-Expertenliste an.

    Die jüngsten Entwicklungen bei den Infiziertenzahlen und die Entscheidungen von Bund und Ländern haben Veranstalter und Mitveranstalter dazu bewogen, die 12. EffizienzTagung Bauen+Modernisieren virtuell abzuhalten. Dass dadurch der Austausch untereinander etwas eingeschränkt ist, wird aufgewogen durch die zusätzlichen Möglichkeiten, die sich mit einer Online-Konferenz verbinden: So können Vorträge – sofern sie dafür freigegeben werden – für eine gewisse Zeit im Internet gespeichert werden. Das ermöglicht es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Vorträge aller Module anzuhören.

    Ein Vortragsblock am ersten Tag wird sich mit energetischer Stadtsanierung beschäftigen. Wichtiger Baustein ist die Wärmeversorgung über CO2-arme Technologien. Dr. Tammo Wenterodt wird anhand von Projektbeispielen zeigen, wie sich durch koordinierte Planung und ganzheitliche Betrachtung ein optimales Versorgungssystem umsetzen lässt. Mit der Wärmewende ist auch eine Ausrichtung weg von Heizkesseln hin zu Wärmepumpen verbunden. Doch welche Randbedingungen müssen dafür erfüllt sein? Rainer Tepe stellt einen Wärmepumpen-Check vor, der Bauherren dabei unterstützt, Gebäude und Anlagentechnik einzuschätzen und in Bezug auf einen Wärmepumpeneinsatz zu bewerten.

    Gelungene Beispiele für nachhaltige Gebäude stehen am zweiten Tag im Fokus. Martin Haas berichtet über den Alnatura-Campus in Darmstadt. Der Einsatz unbedenklicher Baustoffe wie Lehm und Holz verbessert die Ökobilanz und vermeidet hohe Kosten bei der Entsorgung. Weltweit erstmals ist hierbei eine innovative Stampflehmfassade mit einer geothermischen Wandheizung belegt. Stefanie von Heeren stellt das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) vor, das auch offen ist zur Anwendung für private und gewerbliche Immobilienbesitzer. Welche Instrumente die Stadt Hamburg einsetzt, um ihre ambitionierten CO2-Minderungsziele zu erreichen, das erfahren die Tagungsteilnehmer beim Vortrag von Carmen Schlüter.

    Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat die Tagung erfreulicherweise erneut in die Liste der anerkannten Fortbildungsveranstaltungen aufgenommen. Wer dem Branchentreffen von der ersten bis zur letzten Minute folgt, kann sich 12 Unterrichtseinheiten für seinen Eintrag in der Energieeffizienz-Expertenliste gutschreiben lassen. Auch einige Kammern vergeben Fortbildungspunkte für die EffizienzTagung Bauen+Modernisieren.

    Wie üblich und doch ganz anders ergänzt eine tagungsbegleitende Fachausstellung das Vortragsprogramm. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung können sich über eine zu diesem Zweck programmierte Website über Produkte und Dienstleistungen informieren. Ihre Fragen dazu stellen sie in diesem Jahr per Chat.