Kommunal Direkt vor Ort bei Schmidt Kommunalfahrzeuge

Schmidt Kommunalfahrzeuge befassen sich seit über 40 Jahren mit Kommunaltechnik und Entsorgungslogistik und gelten heute als einer der führenden Anbieter für neue, gebrauchte und instandgesetzte Technik. Zu den Stärken zählen die lange Erfahrung in Verbindung mit einer praxisnahen, kompetenten und effizienzbezogenen Beratung. Das ermöglichen optimal abgestimmte Problemlösungen mit System, die aufgrund des großen Angebotes flexibel umgesetzt werden können. .

Mehrere hundert Fahrzeuge sind ständig vorrätig. An den beiden Standorten in Groß-Rohrheim und Brahmenau sind große Werkstätten, um die Dienstleister aus dem privaten und öffentlichen Bereich kompetent zu betreuen. Ein weiterer Standort befindet sich in Lodsch/Polen.

Mit Müllfahrzeugen werden unterschiedliche Arten von Abfällen und Wertstoffen abgeholt und transportiert. Dazu werden die Fahrzeuge mit geeigneten Entleerungs- und Ladevorrichtungen ausgestattet, die zum einen auf die Behältersammlung und zum anderen auf die Sammlung von losen Abfällen, insbesondere Sperrmüll, und von Wertstoffsäcken und -bündeln ausgerichtet sind. Die Behälterabfuhr ist beim Haus- und Gewerbemüll gebräuchlich, wobei die Behälter umgangssprachlich als Abfalltonnen oder Mülltonne bezeichnet werden. Diese fachtechnisch als Müllgroßbehälter (MGB) bezeichneten Behälter sind in Größen zwischen 60 und 360 Litern in 2-Rad-Ausführung (zur leichteren Handhabung) und 660 bis 1100 Litern in 4-Rad-Ausführung als Rollcontainer gebräuchlich.

Zur Entleerung wird ein Behälter mit seiner Schüttungsaufnahme (Kammleiste, Zapfen, DU-Aufnahme) an den Lifter des Müllfahrzeugs gestellt. Die Entleerung des Behälters geschieht maschinell mit hydraulischem Anheben und Kippen. Die klassische Form eines Müllfahrzeugs ist der Hecklader, der von einem oder mehreren Müllwerkern beladen und bedient wird. Zur Einsparung von (Personal-)Kosten sind Ladesysteme im Einsatz, die der Fahrer allein bedienen kann: Frontlader (mit Überkopf-Entleerung für großvolumige Container), Seitenlader und Front-Seitenlader (für kleinvolumige Behälter).

Frontladesystem

Müllfahrzeuge mit Frontladersystem werden vor allem in der Gewerbeabfallsammlung für großvolumige Container eingesetzt. Die Behälter werden vom Fahrer mit dem Frontlader aufgenommen, über das Fahrerhaus gehievt und dahinter in eine Schüttung ausgeleert. Das Grundsystem ist bei den Herstellern ähnlich, unterscheidet sich jedoch in der Lagerung der Aufnahmevorrichtung. Der Aufbau wird in unterschiedlichen Größen für die verschiedenen Fahrgestelle (3- oder 4-Achser) angeboten.

Die Müllcontainer haben eine Größe von 0,7 bis 15 Kubikmeter, sodass bei der Leerung Gesamtgewichte bis zu 3,5 Tonnen über das Fahrerhaus gehoben werden. Der Laderaum ist üblicherweise mit einem Pressplattensystem ausgestattet, mit dem der zugeladene Abfall verdichtet wird. Zum Abladen wird die Heckklappe nach oben geöffnet und mit Hilfe der Presse der Abfall nach hinten aus dem Fahrzeug geschoben. Zur Sicherung der Ladung befinden sich auf dem Dach zwei Deckel oder eine Art Schieberollo, das sich beim Kippen der Container öffnet und danach wieder schließt.

Die Fahrzeuge können mit Wiegesystemen ausgestattet werden, die entweder eine Wägung des Gesamtgewichtes des im Aufbau befindlichen Abfalls vornehmen oder die einzelnen Behälter wiegen, sodass eine gewichtsbezogene Einzelabrechnung der Kunden möglich wird. Die höhere technische Komplexität dieser Fahrzeuge mit ihren elektronischen Komponenten und der digitalen Steuerung macht höheren Aufwand für die Wartung und Pflege nötig.

Eine gute Verbindung

Seit vielen Jahren arbeiten Schmidt Kommunalfahrzeuge und Daimler-Trucks gut zusammen. Für den Entsorgungseinsatz passen u.a. die 3 und 4-achsigen Arcos-Modelle perfekt für den harten Alltag in den Städten. Während es früher häufig darauf ankam, dass man ein möglichst kurzes Fahrzeug hat, damit man durch alle möglichen Straßen kommt, aber auch damit das Fahrzeug möglichst wendig ist. Das hat sich vielerorts geändert. Durch das große Verkehrsaufkommen, aber auch durch Personalmangel muß nun ein Fahrezug mehr Müll laden können, so daß der 4-Achser immer häufiger zum Einsatz kommt. So sind zum Beispiel in Berlin 1,5 stündige Fahrten bis zum ersten Einsatzort üblich geworden, so daß es wichtig ist, dass größere Mengen Abfall während einer Tour aufgenommen werden können.

Der Arocs im Kurzüberblick–

  • 16 Leistungsstufen von 175 kW (238 PS) bis 460 kW (625 PS)
  • Powershift erstmals Serie im Bau-LKW
  • Erste elektrohydraulische Servolenkung im Nutzfahrzeug
  • Rahmen, Achsen, Federung, Bremsen: immer einsatzoptimiert
  • Sieben Fahrerhäuser in 14 Varianten
  • Loader und Grounder: Spitzenkräfte für spezielle Belastungen
  • Spezialfahrzeuge direkt ab Werk
  • Kabinen- und Bedienkomfort wie im Fernverkehr
  • Wirtschaftlichkeit: Öko trifft Eco
  • Alle Sicherheitsysteme verfügbar

Klare Segmente

In bislang unerreichter Breite fächert sich das Fahrzeugangebot des Arocs exakt nach den Kundenbedürfnissen in diesem weit differenzierten Einsatzsektor auf.

Mit dem Arocs werden Transportaufgaben im Bau- und Kommunalgewerbe effizienter als jemals zuvor durchgeführt.

Breites Fahrzeugspektrum ab 18 Tonnen aufwärts

Sowohl der Loader als auch der Grounder zählen zu einem breiten Fahrzeugspektrum der Arocs-Familie, die sich über ein zulässiges Gesamtgewicht von 18 Tonnen beim Zweiachser bis 41 Tonnen bei den Offroad-Vierachsern aus der Grounder-Reihe erstreckt.

Dieses Vierachsfahrzeug basiert auf einem Dreiachser mit einer nicht angetriebenen Lenkachse und zwei doppelt bereiften, angetriebenen Hinterachsen. Dahinter angefügt ist eine einzelbereifte, zwangsgelenkte und liftbare Nachlaufachse.

Neuer Frontlader für MEINDL in Lappersdorf

So setzt auch Die „Meindl-Entsorgungsservice GmbH“ , ein namhafter Entsorgungsfachbetrieb für den Großraum Regensburg, die Oberpfalz und Niederbayern, auf den Mercedes Arocs 3240B als 4-Achser mit einem Schmidt -Frontlader EHP 7000/37.5 .

Das alteingesessene Familienunternehmen aus Lappersdorf arbeitet seit vielen Jahren eng mit Schmidt Kommunalfahrzeugen aus Groß-Rohrheim zusammen und setzt seit Jahren auf Frontlader-Aufbauten von Schmidt Kommunalfahrzeuge, bislang jedoch ausschließlich als 3-Achser. Beim jüngsten Neufahrzeug jedoch fiel die Entscheidung der Meindl-Familie auf einen 4-Achser.

Auch hier war die zunehmende Verkehrsdichte und der tendenzielle Mangel an Berufskraftfahrern für die Notwendigkeit einer Intensivierung der Abfuhrprozesse notwendig. Durch den Einsatz der vierten Achse in Verbindung mit dem volumenoptimierten Aufbau kann die legale Zuladung gegenüber dem bisherigen Frontlader um nahezu 50% gesteigert werden, ohne dass sich die Abmaße des Fahrzeugs relevant verändert haben. Damit müssen wesentlich weniger Abladewege zurücklegt werden, was natürlich erheblich zur Kraftstoff- und Emissionseinsparung beiträgt und vor allem die Produktivität der Entsorgung deutlich steigert.

Wie auch schon bei den vorherigen Frontladern setzt Meindl auf die bewährte TWS-Gabelwaage, ebenfalls aus dem Hause Schmidt. Und mit der attraktiven Farbgebung im Meindl-Design setzt das Fahrzeug nicht nur ein technisches Highlight im Süden Deutschlands.

Www.schmidt-kommunal.de

https://www.mercedes-benz-trucks.com/de_DE/models/arocs/technical-data.html