• Hocheffiziente Anlage amortisiert sich innerhalb weniger Jahre
• Landwirt Ralf Schmidt produziert 660 MWh Strom für den Eigenbedarf
• Einsparung von 370 Tonnen CO2 pro Jahr

Am 15. März haben E.ON und b.ventus den Prototypen der patentierten Klein-windanlagen fürs Betriebsgelände im schleswig-holsteinischen Steinfeld in Betrieb genommen. Damit steht das erste von insgesamt 49 Windrädern mit einer Höhe von 49 Metern, die die beiden Unternehmen bis Ende 2020 in Deutschland errichten wollen. Die Anlage steht auf dem Gelände des Landwirts Ralf Schmidt und wird dessen Betrieb jährlich mit 660 MWh selbst produziertem Strom versorgen. Damit vermeidet Schmidt nicht nur 370 Tonnen CO2 im Jahr, sondern spart auch Stromkosten im oberen fünfstelligen Bereich. Schmidt setzt schon seit einigen Jahren auf ökologische Lösungen für seinen Betrieb und produziert nun auch seinen eigenen Grünstrom. „Mir liegen als Landwirt die Umwelt und auch eine nachhaltige Energieerzeugung sehr am Herzen“, so Ralf Schmidt. „Die Kleinwindanlage ist die perfekte Ergänzung zu meinen Blockheizkraftwerken, da ich meinen Betrieb nun auch nahezu vollständig mit Windstrom versorgen kann. Und das Beste: Ich brauche keine kilometerlange Stromleitung, sondern kann den Wind direkt vor Ort nutzen, und das wirtschaftlich, nachhaltig und innovativ.“

E.ON b.ventus Pilotanlage - 1 aus 49: E.ON und b.ventus weihen erste Kleinwindanlage fürs Betriebsgelände eineon bventus Windrad - 1 aus 49: E.ON und b.ventus weihen erste Kleinwindanlage fürs Betriebsgelände ein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die erste Kleinwindanlage wurde in Steinfeld einge-weiht: Matthias Wendel, Regionalleiter Nord bei E.ON, Otmar Zisler, Geschäftsführer bei E.ON, Julia Arco-Valley, Geschäftsführerin b.ventus, und Ralf Schmidt, Landwirt. ©E.ON

Einfache Genehmigung

Da die Kleinwindanlage nur etwas mehr als 49 Meter hoch und damit nicht raum-bedeutsam ist, musste Schmidt nur eine einfache Baugenehmigung des zustän-digen Landkreises einholen. Ein langwieriger Genehmigungsprozess nach dem Bundesimmisionsschutzgesetz wie für große Windkraftanlagen ist für das kleine Windrad nicht nötig.

Klimaneutrale Energiegewinnung für den Eigenbedarf

Die b.ventus Windkraftanlage ist speziell konzipiert, um den Strombedarf in energieintensiven Branchen sowie Kommunen zu decken, und der ideale Einstieg in eine wirtschaftliche und CO2-freie Energiegewinnung. „Wir sehen Windenergie als wesentlichen Faktor für eine klimaneutrale und nachhaltige Energiegewinnung und wollen unsere Kunden darin unterstützen, von dieser Technologie im eigenen Betrieb oder in der Kommune zu profitieren“, so Otmar Zisler, Geschäftsführer bei E.ON. „Die Kleinwindanlage von b.ventus ist genau die richtige Lösung. Mit einer Anlaufgeschwindigkeit von nur 2,5 Metern pro Sekunde kann sie selbst im vergleichsweise windarmen Süden wirtschaftlich betrieben werden – auch ohne Subventionen.“ Durch ihre hohe Effizienz amortisiert sich die Anlage mit einer Lebensdauer von mindestens 20 Jahren bereits innerhalb von sechs bis zehn Jahren. Ob ein Standort geeignet ist, wird mit einer mehrmonatigen Windmessung ermittelt. Dank eines Direktantriebs ist sie nicht nur äußerst leise und wartungsarm, sondern kann die Windenergie auch nahezu verlustlos in Strom umwandeln. Auch der Platzbedarf orientiert sich am Bedarf von Gewerbetreiben-den: Mit nur acht Metern Durchmesser für das Fundament benötigt die Anlage kaum Grundfläche. Auch die einfachere Genehmigung spielt hier eine wichtige Rolle. Zwischen Vertragsunterzeichnung und Inbetriebnahme der Anlage liegen nur sechs bis zwölf Monate, in denen sich der zukünftige Besitzer zudem ganz seinem Betrieb widmen kann. Von der Windmessung über die Unterstützung bei der Baugenehmigung bis hin zu Netzanschluss, Inbetriebnahme und Wartung sind alle Leistungen wenn gewünscht Teil des Angebots von E.ON und b.ventus.

Mindestens 49 Windräder in zwei Jahren

Die Anlage in Steinfeld soll die erste von vielen sein: E.ON und b.ventus haben sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2020 bundesweit mindestens 49 der 49 Meter hohen Anlagen gemeinsam mit interessierten Unternehmen, Gewerbetreibenden und Kommunen zu errichten. „Mit unseren profunden Kenntnissen der Kunden-bedürfnisse und unserem flächendeckenden Vertriebsnetz wollen wir gemeinsam mit der innovativen Technologie von b.ventus unserer Vision einer klimaneutralen, dezentralen und digitalen Energieversorgung einen großen Schritt näher kommen – und das Hand in Hand mit unseren Kunden“, erläutert Otmar Zisler die Vision der Unternehmen.
Mehr zu den Kleinwindanlagen von E.ON und b.ventus finden Sie unter www.eon.de/kleinwindanlagen.